Technology Review über selbstreinigende Materialien

Die Putzfrau der Zukunft heißt Titandioxid

Heise (PresseBox) ( Hannover, )
Ob Betonwände, Dachziegel, Lampenschirme oder die Fliesen fürs Bad - weltweit forschen Wissenschaftler an Materialien, die sich mit Hilfe von UV-Strahlung selbst reinigen. Eine Erlanger Forschergruppe hat jetzt Beschichtungen entwickelt, bei denen das auch mit künstlichem statt wie bisher nur mit Sonnenlicht möglich ist. Das berichtet das Technologiemagazin Technology Review [2] in der aktuellen Ausgabe 07/2006.

Bei älteren selbstreinigenden Materialien fangen nanometergroße Titandioxid-Partikel die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts ein und nutzen sie zur Photokatalyse. Dabei werden organische Stoffe, etwa Fett oder Staub, chemisch zersetzt. Übrig bleiben Wasser und Kohlendioxid, Flecken lösen sich buchstäblich in Luft auf. Um diesen Effekt auch mit künstlichem Licht zu erreichen, hat die Forschergruppe um den Chemiker Horst Kisch von der Universität Erlangen Stickstoff- oder Kohlenstoff-Atome in das mineralische Oxid eingeschleust.

Für Innenräume, Krankenhausmobiliar oder Kühlschränke eröffnen sich neue Perspektiven der Selbstreinigung. Inzwischen ist auf dem deutschen Markt Wandfarbe mit kohlenstoffdotiertem Titandioxid erhältlich, die bei Kunstlicht auch Schadstoffe in der Raumluft vernichten kann. In Japan sollen die Raucherabteile von Zügen mit Titandioxid ausgekleidet werden. Dort gibt es auch schon selbstreinigende Teppiche, Polstermöbel und sogar Anzüge und Socken.

Bereits 1968 entdeckten japanische Forscher den aktiven Reinigungseffekt des Titandioxides. Ende der 1990er Jahre stießen wiederum japanische Wissenschaftler auf den passiven Reinigungseffekt: Wassertropfen zerfließen an Titandioxid zu einem hauchdünnen Film, daraus bildet sich ein breiter Strom, der den Staub mit sich fortreißt. Nach diesen Entdeckungen wurde die Industrie auf den molekularen Saubermann aufmerksam, lassen sich damit doch Wartungs- und Reinigungskosten etwa für Fenster, Glasfassaden oder Häuserfassaden stark verringern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.