Technology Review über einen neuen Rostschutz-Werkstoff

Imprägnierte Gebäude

Hannover, (PresseBox) - Ein neuartiges wasserabweisendes Gel, entwickelt vom deutschen Unternehmen Ionys, soll Bauwerke aus Stahlbeton vor Korrosion bewahren, schreibt das Magazin Technology Review in seiner aktuellen September-Ausgabe.

Wasser schadet Bauwerken aus Stahlbeton: Im Wasser gelöste Schadstoffe wie Chloride dringen in die Poren des Baumaterials ein und zersetzen die Stahlbewehrung durch Korrosion. Die Folge ist eine teure und umweltbelastende Komplettsanierung. Abhilfe soll nun das neuartige Imprägniergel schaffen: Es wird auf die Bauwerksoberfläche aufgetragen und dringt durch die Kapillarwirkung in die Poren ein. Dort bildet es einen Polymerfilm, der das Eindringen der gelösten Schadstoffe in den Beton verhindert. In umgekehrter Richtung lässt die Imprägnierschicht Wasserdampf aus dem Gebäude austreten, so dass kein Feuchtigkeitsstau entsteht. Auf der Fassade hinterlässt die Schutzschicht keine störenden Spuren.

Die Firma Ionys aus Eggenstein-Leopoldshafen verhandelt derzeit mit Vertriebspartnern und will das Imprägniergel im nächsten Jahr auf den Markt bringen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Produktionstechnik":

Digitale Transformation hat in Deutschland noch langen Weg vor sich

Ei­ne PwC St­ra­te­gy& Stu­die zeigt: Nur ein Pro­zent der deut­schen Un­ter­neh­men sind di­gi­tal be­son­ders her­aus­ra­gend. Un­ter­neh­men in Asi­en und Ame­ri­ka hän­gen Deut­sch­land bei der Im­p­le­men­tie­rung neu­er Tech­no­lo­gi­en und di­gi­ta­ler Öko­sys­te­me ab. Im­mer­hin soll der Um­satz­an­teil di­gi­ta­ler so­wie di­gi­tal er­wei­ter­ter Pro­duk­te in Deut­sch­land laut der Stu­die von ak­tu­ell 16 Pro­zent auf 22 Pro­zent im Jahr 2023 stei­gen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.