PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 184508 (Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG)
  • Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
  • Karl-Wiechert-Allee 10
  • 30625 Hannover
  • http://www.heise-medien.de
  • Ansprechpartner
  • Sylke Wilde
  • +49 (511) 5352-290

Technology Review über Wetterkontrolle in China

Olympia: Peking will Regenwolken abschießen

(PresseBox) (Hannover, ) Wasserschlachten auf dem Rasen wie bei der Fußball-Europameisterschaft soll es bei den Olympischen Spielen nicht geben: Bei dem Sportgroßereignis, das am 8. August beginnt, will China Regenfälle über dem Stadion durch Geschosse mit Chemikalien verhindern. Das berichtet das Technologie-Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 7/08.

In Peking liegt die durchschnittliche Regenwahrscheinlichkeit im August bei 50 Prozent. Niederschläge könnten den Sportlern im nach oben hin offenen Olympia-Stadion, in das bis 91.000 Zuschauer passen, durchaus Schwierigkeiten machen. Um das zu verhindern, setzt die chinesische Regierung ihr 1500 Mann starkes "Wetterveränderungsbüro" ein: Ausgerüstet mit insgesamt 7113 Flugabwehrraketen und 4991 Raketenwerfern, sollen die Wetterkontrolleure nahende Wolken mit Silberjodid und Trockeneis beschießen, damit die ihre nasse Fracht rechtzeitig vor dem Stadion fallen lassen. Wenn das nicht reicht, greifen sie zu anderen Chemikalien: Kühlmittel aus flüssigem Stickstoff sollen die Anzahl der Tropfen erhöhen und ihre durchschnittliche Größe reduzieren, damit die Wolken stabil bleiben.

Das chinesische Wetterveränderungsbüro wurde ursprünglich gegründet, um Regen in die trockenen Regionen im Norden zu bringen, wo Sandstürme aus der Wüste Gobi die stete Gefahr von Dürren und Hungersnöten bergen. Derartige Versuche gibt es schon seit dem Jahr 1946, als US-Wissenschaftler entdeckten, dass Silberjodid das Abregnen von Wolken beschleunigen kann. In vielen Staaten weltweit - auch in Deutschland - laufen noch heute Projekte zur Wetterkontrolle.

Allerdings werden sie durch strengere Umweltauflagen erschwert, und bislang konnte noch kein wissenschaftlicher Nachweis erbracht werden, dass die Technologie wirklich funktioniert.

http://www.technology-review.de