Sichere Häfen: c't empfiehlt Cloud-Dienste in der EU

Hannover, (PresseBox) - Bislang waren Daten bei US-amerikanischen Cloud-Diensten ähnlich gut gegen Missbrauch geschützt wie hierzulande. Doch der neue US-Präsident stellt diese Sicherheit in Frage. Das Computermagazin c’t rät daher in seiner aktuellen Ausgabe 9/17, Daten in europäischen Clouds zu speichern, und stellt verschiedene Alternativen vor.

Viele Aufgaben erledigt man heute mit Cloud-Diensten: Briefe und E-Mails schreiben, Termine verwalten und sogar chatten. Nicht selten nutzt man dafür Angebote von US-Firmen wie Google, Microsoft oder Apple. Dabei hat das Vertrauen in das globale Netz und Abkommen wie das EU-US-Privacy-Shield seit der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump stark gelitten. „Wir können es derzeit nicht empfehlen, eigene Daten oder gar die Daten von Kunden in den Vereinigten Staaten zu speichern“, sagt c’t-Redakteur Jo Bager.

Inzwischen kann man laut Bager aus einer ganzen Reihe von vertrauenswürdigen Diensten wählen: „Telegram oder Threema sind ein vielseitiger Ersatz für WhatsApp; Posteo bietet einen sicheren Mail-Dienst und Mailbox.org ergänzt seinen Mail-Zugang sogar mit einer leistungsfähigen Office-Suite.“ Für Unternehmen bieten sich Cloud-Dienste wie HiDrive, Hornetdrive oder DriveOnWeb an. Googles Datenhunger lässt sich mit der anonymisierten Suchmaschine Startpage aus den Niederlanden oder der französischen Qwant umgehen.

Allerdings räumt Bager ein, dass man sich bei EU-Clouds zwar auf das wirksame europäische Datenschutzrecht berufen kann, sollte ein Anbieter mit den Daten Schindluder treiben. „Dass die Daten vor dem Zugriff staatlicher Akteure geschützt sind, bedeutet das allerdings noch lange nicht.“ Darum empfiehlt Bager, den Transport und die Aufbewahrung der Daten mit starker Verschlüsselung abzusichern, selbst wenn sie in deutschen Rechenzentren liegen.

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Security":

Container-Sicherheit mit Twistlock

Das Twist­lock-Frame­work ver­spricht ei­nen in­te­grier­ten An­satz, um Con­tai­ner-Si­cher­heit zu ge­währ­leis­ten und zu über­wa­chen. Denn im Ge­gen­satz zum tra­di­tio­nel­len Vor­ge­hen klinkt sich Twist­lock voll­stän­dig in die Con­ti­nuous-In­te­g­ra­ti­on-Pi­pe­li­nes z. B. mit Jenk­ins ein und in­tera­giert na­tiv mit Do­cker oder Ku­ber­ne­tes.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.