Elektronische Nase erkennt Krebs

Technology Review über Eierstockkrebs-Test

Das Titelbild der aktuellen Technology Review-Ausgabe 2/2011 (PresseBox) ( Hannover, )
Ein neuartiges Testgerät erkennt am Geruch von Blutproben, ob eine Patientin Eierstockkrebs hat oder nicht, schreibt das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Februar-Ausgabe.

György Horvath von der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg optimierte eine sogenannte "elektronische Nase", die an der Königlich Technischen Hochschule Stockholm entwickelt wurde. Die elektronische Nase arbeitet mit mikroelektronischen Gassensoren, die die nachzuweisenden Gerüche in elektrische Signale übersetzen. Zusammen mit Forschern der Gävle Universität verbesserte Horvath die Sensitivität des Geräts. Das bedeutet, es liefert nun mehr korrekte Treffer und weniger "falsch negative". Vor einem Einsatz in der Praxis will Horvath auch die Rate der "falsch positiven" Treffer minimieren. Sein Ziel ist es, anhand von Blutproben Eierstockkrebs im Frühstadium verlässlich zu erkennen.

Eierstock-Tumore wurden in anderen Studien erfolgreich von Hunden identifiziert. Sie unterscheiden das Krebsgewebe von gesundem Unterleibsgewebe und anderen gynäkologischen Tumorarten. Allerdings lassen sich Hunde, wie Horvath in einer Studie gezeigt hat, nicht verlässlich für Diagnostik im Klinikalltag einsetzen, weil sie leicht beeinfluss- und ablenkbar seien.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.