Wie kommt der Wind in die Steckdose?

"Elektrische Systeme von Windenergieanlagen" im Haus der Technik

Ansicht RZ HdT 0709 DIV Pressegrafik
(PresseBox) ( Essen, )
Deutschland stehen knapp 20.000 Windenergieanlagen (WEA) mit einem Potenzial von rund 400 Mrd. kWh und der Wachstumstrend hält weiter an (1). Aber wie funktioniert die Windenergienutzung in einzelnen WEA und in Windparks? Welche Herausforderungen sind bei der Netzeinspeisung zu lösen? Wie greift das komplexe Zusammenspiel von Generator, Leistungselektronik und Steuerung ineinander?

Diese und viele weitere Fragen behandelt die Fachveranstaltung "Elektrische Systeme von Windenergieanlagen" im Essener Haus der Technik. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Detlef Schulz von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg wird das Gesamtverständnis für das elektrische System in vielen Facetten beleuchtet: unterschiedliche Generatortypen und Betriebsarten, Funktion und Wirkungsweise von Frequenzumrichtern, Leistungsregelung, typische Schadensbilder beim Betrieb von WEA sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen der Netzanschlussrichtlinien und die Netzeinbindung.

Die Fachveranstaltung am 26. und 27. Januar 2008 in Essen vermittelt einen grundlegenden Überblick über die Windenergietechnik in Theorie und Praxis und ist daher auch für Brancheneinsteiger sowie Mitarbeiter mit entsprechender elektrotechnischer Vorbildung von Zulieferern Versicherungen, Banken und Investoren empfehlenswert.

Anmeldungen und das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Gebauer), Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter www.windenergie-info.de und http://www.hdt-essen.de/...

(1) Zahlen entnommen von http://www.wind-energie.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.