Heißes Eisen? Neue HDT-Seminare zeigen sicheren Umgang mit E-Autos

(PresseBox) ( Essen, )
Die Diskussion rund um die Sicherheit von Elektrofahrzeugen reißt nicht ab. Befeuert wird sie (Wortwitz nicht beabsichtigt) von den vielen, teilweise spektakulären Fotos von brennenden E-Autos und von Schlagzeilen nach dem Schema „Modell XYZ komplett ausgebrannt“. Steigerungen von Klickzahlen dürften sich so erreichen lassen, in der Sache selbst ist all das wenig erhellend. Die schwelende Verunsicherung führte in einigen Städten bereits dazu, dass das Abstellen von Elektrofahrzeugen in Tiefgaragen untersagt wurde.

Entwarnung für Insassen aber größere Gefahren für Einsatzkräfte durch E-Autos?

Skepsis begleitet seit jeher die Einführung von neuen Technologien. E-Mobilität und Elektroautos bilden hier keine Ausnahme. Die beste Antwort darauf ist die weitere akribische Erforschung der Risiken sowie die unablässige technische Überwachung. Denn natürlich haben sich längst schon unabhängige Institutionen und Expertenteams mit der Frage einer tatsächlichen Häufung von Fahrzeugbränden bei Elektroautos befasst. Bislang sieht es so aus, dass Entwarnung gegeben werden kann bezüglich der immer wieder kolportierten Gefahr einer spontanen Selbstentzündung während des Ladens oder Parkens von E-Fahrzeugen. Aber auch im Fall einer Kollision darf darauf vertraut werden, dass E-Autos grundsätzlich sicher konstruiert sind.

Ein anderes Thema ist der Umgang mit verunfallten beziehungsweise brennenden Elektroautos und Hybridfahrzeugen. Hierbei ist zwar nicht die absolute Gefahr höher. Dafür jedoch besitzen E-Autos konstruktionsbedingte Besonderheiten, welche Einsatzkräfte der Feuerwehr kennen und bei sämtlichen Maßnahmen berücksichtigen müssen, um sich und andere während einer Bergung oder eines Löschvorgangs nicht zu gefährden.   

Empfehlenswerte E-Mobilitäts-Seminare für Einsatzkräfte

Das HDT (Haus der Technik) beschäftigt sich seit Langem mit allen Aspekten von E-Fahrzeugen und Elektromobilität. Das Thema Sicherheit von Elektroautos gehört unweigerlich dazu. Intensiv behandelt wird es im Rahmen zweier spezieller Weiterbildungsveranstaltungen, dem Seminar „Umgang mit Hochvolt-Fahrzeugen im Feuerwehreinsatz und bei Rettungsarbeiten“ (nächster Termin: 11. November 2021 in Essen, Online-Teilnahme ist möglich) sowie dem Seminar „Brände von Lithium-Ionen-Batterien in Elektrofahrzeugen kontrollieren, eindämmen und vorbeugen“ (16. - 17. November 2021 in Essen).

Hierzu erklärt HDT-Fachbereichsleiter Dipl.-Ing. Bernd Hömberg: „Eine vollständig gefahrlose Technologie wurde noch nicht erfunden. Bei einer sachgerechten Handhabung sind die Risiken, die von Hochvolt-Fahrzeugen ausgehen, beherrschbar und vermutlich sogar eher kleiner als bei Verbrennern mit Benzintank. In unseren Seminaren bereiten wir Einsatzkräfte gezielt auf den Umgang mit Elektrofahrzeugen bei Unfällen und Bränden vor.“

Wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Rettungseinsätze

Im Einzelnen lernen Angehörige von Rettungsdiensten im HDT den Aufbau, die Funktion und Wirkungsweise, die Erkennungsmerkmale und Sicherheitsanforderungen von Elektroautos sowie den Aufbau, die Gefahren und Reaktionen von Lithium-Ionen-Batterien und Schutzmaßnahmen bis hin zur Deaktivierung von Hochvolt-Fahrzeugen kennen. Dieses Wissen ist eine unerlässliche Voraussetzung für eine angemessene und erfolgreiche Einsatztaktik bei Rettungsarbeiten und Feuerwehreinsätzen im Zusammenhang mit E-Fahrzeugen.

Nicht gezielt an Rettungskräfte, dafür an all diejenigen, die sich mit Fragen der Crashsicherheit von E-Fahrzeugen und der generellen Verkehrssicherheit befassen, richtet sich das HDT mit dem Seminar „Crashanforderungen und Sicherheitskonzepte für Elektrofahrzeuge“ (nächster Termin: 11. - 12. Oktober 2021 in München, Online-Teilnahme ist möglich) und dem Online-Seminar „Verkehrssicherheit heute und morgen“ (24. - 25. August 2021).

Detaillierte Informationen zu allen Seminaren finden Interessierte auf der Website des HDT: 

Umgang mit Hochvolt-Fahrzeugen im Feuerwehreinsatz und bei Rettungsarbeiten
https://www.hdt.de/VA21-00061

Brände von Lithium-Ionen-Batterien in Elektrofahrzeugen kontrollieren, eindämmen und vorbeugen
https://www.hdt.de/VA21-00094

Crashanforderungen und Sicherheitskonzepte für Elektrofahrzeuge
https://www.hdt.de/W-H010-10-651-1

Verkehrssicherheit heute und morgen
https://www.hdt.de/W-H019-08-002-1

Eine Gesamtübersicht über die Veranstaltungen des HDT im Bereich Elektroautos/Elektromobilität und Batterietechnik gibt es außerdem unter der Adresse
https://www.hdt.de/batterietechnik

Mit dem Thema Sicherheit von E-Fahrzeugen hat sich auch das HDT-Journal im Beitrag „Sind sie sicher? Elektroautos und das Brandrisiko“ beschäftigt:
https://www.hdt.de/hdt-journal/sind-sie-sicher-elektroautos-und-das-brandrisiko
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.