Funktionale Sicherheit, SIL und Layer of Protection Analysis (LOPA) - Sicherheit durch Gefährdungsbeurteilungen

LOPA (PresseBox) ( Essen, )
Nach dem Großbrand und mehreren Explosionen in der LUBRIZOL-Fabrik, einer sogenannten SEVESO-Anlage in Rouen, Nordfrankreich, am 26.9.2019 werden in Frankreich Stimmen nach genereller Überprüfung aller SEVESO-Anlagen laut.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86517880/frankreich-chemiefabrik-in-rouen-brennt.html

In Deutschland versteht man unter SEVESO-Anlagen Betriebe, die der Störfallverordnung unterliegen.

Die Situation in Frankreich könnte auch hier zu ähnlichen Reaktionen führen.

In Deutschland sind nach Störfall-Verordnung und Betriebssicherheits-Verordnung für Anlagen mit brennbaren und explosionsfähigen Stoffen, bei denen giftige Stoffe eingesetzt werden oder entstehen können, entsprechende Betriebsgenehmigungen einzuholen und dazu Gefährdungsbeurteilungen bzw. Sicherheitsberichte vorzulegen.

Gefährdungsbeurteilungen bzw. Sicherheitsberichte (mit HAZOP- und LOPA-Studien) sind Gegenstand unserer unten aufgeführten Seminare:

Die HAZOP-Methode ist die gängige Methode zum Aufspüren von Auslösern von Unglücken, Beschreibung von deren Auswirkungen und Entwicklung von Gegenmaßnahmen.

Dabei dient die Methode der Funktionalen Sicherheit (nach DIN EN 61511-3:2019-4) der Festlegung der erforderlichen Zuverlässigkeit der Schutzeinrichtung, ausgedrückt in SIL-Stufen oder PPL-Stufen. SIL steht für SAFETY INTEGRITY LEVEL und beschreibt bei Schutz-Einrichtungen der Prozessleittechnik (PLT) deren Zuverlässigkeit in Form der Ausfallwahrscheinlichkeit im Anforderungsfall (PFD).IPL steht für INDEPENDENT PROTECTION LAYER bei Anwendung der LOPA-Methode für Kombinationen von PLT und mechanischen Schutzeinrichtungen.

In Deutschland wird mehr als in anderen Ländern auf Sicherheit durch PLT- Anlagen mit SIL-Spezifikationen gesetzt und dazu die Methode des Risikographen eingesetzt.

Besonders in angelsächsischen Ländern hingegen wird mehr die LOPA-Methode mit Kombinationen von PLT-Schutzeinrichtungen und mechanischen Schutzeinrichtungen eingesetzt, da damit ein Sicherheitsgewinn bei niedrigeren Kosten möglich wird. SIL-Stufen und IPL-Stufen beziehen sich auf dieselben Ausfallwahrscheinlichkeiten.

Die LOPA-Methode bietet für das Zusammenspiel von PLT und Mechanik gegenüber der Risikograph-Methode besondere Vorteile in Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Validierbarkeit, da die zugrundliegenden Standarddaten für Zuverlässigkeit von Schutzeinrichtungen und Häufigkeit von auslösenden Ereignissen und auch Wege für eine firmeninterne Methodik zum Erarbeiten von Standarddaten von verschiedenen Expertengruppen veröffentlicht sind.

Funktionale Sicherheit, SIL, mit Übungen; mit HAZOP- und LOPA- Studien, LOPA nur als Einführung

Dieses Seminar umfasst den Gesamtbogen von Gefährdungsbeurteilung (HAZOP, Risikograph, LOPA-nur Überblick) bis zur Anwendung der Funktionalen Sicherheit im Detail.

https://www.hdt.de/W-H040-11-236-9

Layer of Protection Analysis (LOPA), Standarddaten für PLT- und mechanische Einrichtungen, Übungen

Dieses Seminar setzt auf fertigen HAZOP-Studien auf und dient der Vertiefung von LOPA mit Standarddaten.       

https://www.hdt.de/W-H040-12-402-9
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.