Die gläserne Registrierkasse: Alles Wichtige zur neuen Rechtslage

Haufe Frühjahr 2016: Prüfungssichere Kassenführung in bargeldintensiven Unternehmen

Haufe Prüfungssichere Kassenführung in bargeldintensiven Unternehmen (PresseBox) ( Freiburg, )
Gastronomische Betriebe oder Taxiunternehmen, Friseure oder Tankstellen, Bäcker oder Juweliere – oder auch die Garderobe im kleinen Eck-Kino: Wer im Alltagsgeschäft mit kleineren oder größeren Bargeldbeträgen zu tun hat, muss sich ab diesem Jahr auf rechtliche Änderungen bezüglich der Kassenführung einstellen. Die Haufe-Neuerscheinung „Prüfungssichere Kassenführung in bargeldintensiven Unternehmen“ hilft, die neuen Vorschriften rechtssicher umzusetzen.

Bargeld ist für Verkäufer in der Regel eine schöne Sache – ab diesem Jahr allerdings einer umfassenden Dokumentation unterworfen. Eine längst überfällige Anpassung, denn sowohl Buchhalter als auch Steuerberater und Betriebsprüfer beklagen seit Jahren gleichermaßen das Fehlen einer klaren gesetzlichen Regelung zur Führung einer Geschäftskasse, die allen rechtlichen Anforderungen genügt. Für die verschiedenen in der Praxis eingesetzten Kassensysteme gelten teilweise unterschiedliche Anwendungs- und Sondervorschriften. Die Rechtsunsicherheit ist groß, der Gesetzesdschungel selbst für einen Fachkundigen nur schwer zu durchschauen. Die Angst vor einer Betriebsprüfung und einer eventuell damit verbundenen existenziellen Gefährdung infolge vermeidbarer Fehler und bloßer Sachunkenntnis wächst. Mit Beginn des Jahres 2016 müssen nun alle Daten eines Kassensystems zwingend elektronisch aufgezeichnet werden – unabhängig davon, ob es sich um eine elektronische oder eine offene Ladenkasse handelt und auch unabhängig von der Höhe der Einnahmen. All diese Belege müssen dann über die gesamte Aufbewahrungsfrist hinweg jederzeit verfügbar und lesbar sowie maschinell auswertbar sein. Darüber hinaus müssen Händler und Verkäufer dafür sorgen, dass ihre Daten manipulationssicher gespeichert werden. Stornos beispielsweise darf man nicht einfach löschen. Der gesamte Vorgang muss dokumentiert und jederzeit nachvollziehbar bleiben. Für alle, die ihre älteren Kassen noch technisch aufrüsten müssen, hat der Gesetzgeber eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 eingeräumt – allerdings sind die Verkäufer verpflichtet, die Geräte umgehend zu modernisieren, falls der Hersteller dazu in der Lage ist. In diesem Fall sollte auch dies vom Anbieter des Kassensystems bescheinigt werden. Wer durch Unachtsamkeit die Modernisierung verschleppt, dem drohen empfindliche Strafen.

Betriebs- und EDV-Fachprüfer Joachim Kuhni erläutert in „Prüfungssichere Kassenunternehmen“ Schritt für Schritt, wie die Umstellung sicher gelingt. Verständlich klärt er darüber auf, mit welchem Kassensystem der Unternehmer eines bargeldintensiven Betriebes künftig auf der sicheren Seite ist und welche Kasse sowohl seinen betriebswirtschaftlichen Interessen als auch den steuerlichen Anforderungen gerecht wird. Neben verständlichen Erläuterungen zur neuen Rechtslage erhalten die Leser auch detaillierte Informationen über die unterschiedlichen Kassensysteme, über die Folgen einer fehlerhaften Kassenbuchführung und darüber, wie ein Steuerberater folgenschwere Beratungsfehler vermeiden kann.

Joachim Kuhni
Prüfungssichere Kassenführung in bargeldintensiven Unternehmen
ISBN: 978-3-648-08054-2
1. Auflage 2016
224 Seiten
39,95 Euro
Broschur
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.