HARTING zeigt neue Lösungen zur Fertigungsoptimierung und Kostenreduktion

Messe-Auftritt auf der HUSUM Wind / Steigende Datenmengen

In diesem Jahr steht der neue faseroptische Drehüberträger für Lichtwellen mit bidirektionaler Datenübertragung im Fokus (PresseBox) ( Espelkamp / Husum, )
Die Windbranche trimmt ihre weltweiten Fertigungs- und Installationsprozesse auf Effizienz: Die

Kosten sollen bei immer größer werdenden Anlagen weiter reduziert werden. Entlang der Wertschöpfungskette sowie über die gesamte Lebensdauer der Anlagen setzt die Branche auf technische Optimierung, um Investitions- und Betriebskosten für mehr Wirtschaftlichkeit so gering wie möglich zu halten. HARTING zeigt auf der Messe HUSUM Wind (10. bis 13. September 2019) neue Produkte und Lösungen, die diesen Trend zur Kostenreduktion unterstützen.  

Die neuen Han® Industriesteckverbinder ermöglichen die rückseitige Montage von Schnittstellen in Schaltschränken für Windenergieanlagen (WEA). Mit dieser Option können alle relevanten Arbeitsschritte beim Anschluss aus dem Schaltschrank heraus durchgeführt werden. Darüber hinaus können viele Installationsschritte in die Konfektionierung vorverlagert werden, wodurch teure Arbeitsstunden von Technikern in der Anlage eingespart werden. Die Option der rückwärtigen Montage steht sowohl für Han® B Metall- als auch für Han B®-Kunststoff-Gehäuse zur Verfügung. So kann der Kunde den Fertigungsprozess der WEA verbessern.

HARTING zeigt darüber hinaus seine neue kompakte Steckverbinder Baureihe Han® 1A. Der neue Industrie-Steckverbinder besteht aus Hochleistungskunststoff, ist leicht und beansprucht nur wenig Bauraum. Er eignet sich für IP20-Verbindungen in Schaltschränken ebenso wie für Outdoor-Anforderungen, denn in geschlossenem Zustand erreicht er die Schutzklasse IP65. Aufgrund seiner Modularität und einer Vielzahl unterschiedlicher Einsätze eignet er sich insbesondere für Sensoren, kleine Antriebe und Beleuchtung.

Durch die zunehmende Digitalisierung in Kombination mit immer größeren Turbinen sieht sich die Windindustrie mit einer stetig steigenden Datenmenge konfrontiert. Eine störungsfreie und schnelle Übertragung dieser Daten ist deshalb entscheidend für viele Windparkunternehmen. Um dieser Entwicklung zu begegnen, präsentiert HARTING in diesem Jahr den neuen faseroptischen Drehüberträger für Lichtwellen mit bidirektionaler Datenübertragung. Dieser erfüllt die Anforderungen eines noch schnelleren Austausches großer Datenvolumina zwischen der Gondel und der sich drehenden Nabe. Das verschleiß- und wartungsfreie System bietet eine durchgängige optische
LWL-Vernetzung der gesamten Anlage – vom Turmboden über die Gondel bis in die Nabe.

Zur Unterstützung dieses Systems entwickelte HARTING die MICA® (Modular Industry Computing Architecture). Sie macht es möglich, Daten im direkten Umfeld von Applikationen zwischen zu speichern, auszuwerten und zu verarbeiten und lässt sich selbst mit individueller Hardware, frei verfügbarer Software und passenden Schnittstellen konfigurieren – ganz nach den individuellen Anforderungen des Kunden.

„HARTING ist seit über 35 Jahren in der Windenergie tätig. Aufgrund unserer Erfahrungen können wir unseren Kunden kostenoptimierte Lösungen anbieten“, sagt Carsten Edler, Industry Segment Manager Windenergy bei der Technologiegruppe. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.