Starker Kursverfall beim Rohöl vor möglichen Aufhebungen der Iran-Sanktionen

Starker Kursverfall beim Rohöl vor möglichen Aufhebungen der Iran-Sanktionen (PresseBox) ( Farven, )
Die Rohöl-Kurse standen auch heute wieder unter starken Abwärtsdruck. Das Nordseeöl Brent ist bereits seit November auf einem 12-Jahres-Tief und heute sanken die Kurse nachhaltig unter die 30-Dollar-Marke. Grund für den neuerlichen Druck sind mögliche Ölexporte aus dem Iran, die in den kommenden Tagen nach jahrelangen Sanktionen erstmals wieder erlaubt sein könnten. Die Internationale Atomenergie Organisation will in Kürze ihren Bericht über ihre Zusammenarbeit mit dem Iran beim Atomprogramm vorlegen, der gegebenenfalls dazu führen wird, dass die westlichen Sanktionen aufgehoben werden. Da der Ölmarkt ohnehin chronisch übersorgt ist, werde der aktuelle Trend anhalten, sind sich die Experten heute einig. Erst wenn der Energiemarkt wieder ausgeglichen ist, könne sich der Trend umkehren; das könne irgendwann in 2016 sein.Für die kommenden Wochen könne aber ein weiterer Preisdruck nicht ausgeschlossen werden und so werden 25 Dollar pro Fass als nächste Widerstandslinie benannt. Der Kollaps der Rohölpreise beeinträchtigt auch die Währungen der Erdöl exportierenden Länder. Ökonomen machen sich Sorgen um die Gesundheit der Weltwirtschaft.Teheran zielt mit seinen Öllieferungen auf Kunden in Indien und seinen alten Handelspartnern in Europa.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.