Brasiliens zentralen Transportkorridor ist wieder passierbar

Brasiliens Tiete-Parana-Kanal, ein zentraler Transportkorridor für Sojabohnen, Mais,...

Brasiliens zentralen Transportkorridor ist wieder passierbar (PresseBox) ( Farven, )
Brasiliens Tiete-Parana-Kanal, ein zentraler Transportkorridor für Sojabohnen, Mais, Zellulose, Düngemittel und andere Agrarprodukte, hat nach 20 monatiger Pause den Betrieb wieder aufgenommen. Wegen einer Trockenheit wurde der Kanal zur Gewinnung von Trinkwasser sowie Strom aus Wasserkraft benötigt. Am Montag dieser Woche passierte zum ersten Mal seit 2014 ein Schlepperverband den Tiete-Fluss am Staudamm, so eine lokale Nachrichtenagentur.

Die Schuten des Schlepperverbandes wollen in Sao Simao, im Westen des brasilianischen Bundesstaats Goias, Sojabohnen laden und zum Atlantikhafen Port Santos, nahe der Stadt Sao Paulo bringen. Brasiliens Agrarexporte werden nur noch von den USA übertroffen und sind durch eine teure Transportinfrastruktur limitiert. Sonst wäre der Weltmarktanteil noch größer.

Brasilien ist weltweit die Nr. 1 beim Export von Zucker, Orangensaft, Ethanol, Tabak, Zellulose aus Eukalyptus, Geflügelfleisch und Rindfleisch; die Nr. 2 beim Export von Sojabohnen und die Nr. 3 beim Maisexport sowie einer der größten Exporteure von Baumwolle.

Flusswasser wurde benötigt, die Pegelstände in Flüssen und Kanälen aufrecht zu erhalten und um daraus den steigenden Energiebedarf des Landes zu gewinnen. Sao Paulo, Südamerikas größte Metropole, war kurz davor, kein Trinkwasser mehr zur Verfügung stellen zu können. Ende Dezember war dann in Brasiliens Südosten und im Zentralen Westen die schlimmste Trockenheit seit Jahrzehnten vorbei. Auch im Januar hat es dort viel geregnet, sodass die Wasserstände wieder steigen.

Die Schließung des Tiete-Parana-Kanals führte dazu, dass mehr Agrarprodukte aus den anderen Bundesstaaten wie Sao Paulo, Parana, Minas Grais und Mato Grosso do Sul über teure und unsichere Straßen und Eisenbahnsysteme zum Atlantik transportiert wurden. Im Durchschnitt kann eine Schute in einem Schlepperverbund die entsprechende Menge von 200 LKW-Ladungen aufnehmen.

Ein zweiter Schlepperverband passierte gestern die Staumauer des Tiete.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.