PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 841061 (HANSA-FLEX AG)
  • HANSA-FLEX AG
  • Zum Panrepel 44
  • 28307 Bremen
  • http://www.hansa-flex.com
  • Ansprechpartner
  • Enrico Kieschnick
  • +49 (421) 48907-960

HANSA-FLEX baut Niederlassungsnetz in der Schweiz aus

(PresseBox) (Bremen, ) HANSA-FLEX eröffnet eine weitere Niederlassung in der Schweiz. Damit wird die neue Strategie, die u. a. mehr Niederlassungen und Fahrzeuge für den mobilen Hydraulik-Sofortservice beinhaltet, umgesetzt. Bislang gab es in der Schweiz vier Niederlassungen, keine davon befand sich jedoch im französischsprachigen Teil der Schweiz. Die neue Dependance in Villars-Sainte-Croix liegt im Großraum Lausanne in einem gut angebundenen Gewerbegebiet. „Das Niederlassungskonzept als zentraler Bestandteil des HANSA-FLEX Geschäftsmodells ist ein wichtiger Schlüssel zur weiteren Expansion auf dem Schweizer Markt,“ so Uwe Ziesenhenne, der seit Sommer 2016 die Auslandsgesellschaft leitet. Durch neue Niederlassungen und Fahrzeuge wird die regionale Abdeckung und damit die Nähe zum Kunden ausgebaut. „Der Markt in der Schweiz ist stark serviceorientiert und bietet uns dadurch erhebliche Chancen,“ so Ziesenhenne. „Wir werden sie zu nutzen wissen.“ Die neue Niederlassung ist ein erster Schritt in diese Richtung.

HANSA-FLEX AG

Die 1962 in Bremen gegründete HANSA-FLEX AG ist Europas führender Systemanbieter rund um die Fluidtechnik. Das Erfolgsprinzip heißt Systempartnerschaft. Als Ersatzteillieferant für hydraulische Schlauchleitungen gestartet, hat sich HANSA-FLEX in über 50 Jahren weltweit zu einem der führenden Systemanbieter im Bereich Hydraulik und Pneumatik gewandelt. Mit fast 400 Niederlassungen in 40 Ländern ist die HANSA-FLEX AG ein global Player, der weltweit über 300.000 Kunden betreut. Die Produkte und Dienstleistungen reichen dabei von der einfachen Schlauchleitung über Engineering, Aggregatebau, Zylinderinstandsetzung bis hin zur Beratung bei der Planung von Prototypen. Über 3.600 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2016 einen Umsatz von mehr als 425 Millionen Euro.