Oktoberfest: Minister besuchte Genussregion Oberfranken

Im Bild v.l. der Coburger Meister und Bäckermeister Joachim Grosch aus Weitramsdorf, der Bayerische Landwirtschaftsminister Josef Miller, Adelheid und Manfred Lang, Bäckerei Lang aus Bayreuth und Helga Grosch aus Weitramsdorf (PresseBox) ( Bayreuth, )
Zwei Erkenntniss waren besonders wichtig: "a so a Brot gib's bei uns net", so die zahlreichen Münchener Besucher auf der Präsentation des Zentralen Bayerischen Landwirtschaftsfests in München, das parrallel zum Münchener Oktoberfest auf der Theresienwiese statt gefunden hat. Und auf dem sich gestern und vorgestern zum ersten Mal auch die Genussregion Oberfranken mit den Sparten Landwirtschaft und Bäckerhandwerk präsentierte.


Und die zweite Erkenntnis war: "gestern um 15 Uhr waren unsere oberfränkischen Kostproben, fränkisches Landbrot in verschiedensten Variationen und 10 verschiedene Gebäcke ratzekahl aufgegessen", so Manfred Lang, Bäckerei Lang aus Bayreuth, und Joachim Grosch, Obermeister der Bäcker- Innung Coburg, die zusammen mit Guido Winter, dem leuter des Amts für Landwirtschaft aus Kulmbach, den Messestand organisiert, und betreut hatten. Der Bayerische Landwirtschhaftsminister Josef Müller hatte Glück, durfte sich durchprobieren und war gleich zweifach begeistert: von der oberfränkischen Vielfalt und Qualität der oberfränkischen Spezialitäten, die es zu genießen gab. Vor allem aber auch davon, wie Handwerk und Landwirtschaft gemeinsam im Projekt Genussregion Oberfranken zusammen arbeiten. "Das lässt hoffen", so der Minister.Schließlich gehören Handwerk und Landwirtschaft eng zusammen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.