Verzögerter Neubau des OP-Zentrums – GvW Graf von Westphalen begleitet Universitätsklinikum Düsseldorf vor Gericht (Imtech und Siemens AG)

(PresseBox) ( Hamburg, )
Vor dem Landgericht Düsseldorf hat jetzt die erste mündliche Verhandlung in den Prozessen um den Klinikbau „Zentrum für Operative Medizin II“ (ZOM II) stattgefunden. Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) verlangt hier u.a. von dem mittlerweile insolventen Gebäudeausrüster Imtech Schadensersatz wegen verzögerter Inbetriebnahme und daraus resultierenden Einnahmeausfällen.

Das UKD hatte im Juni 2014 – mit einer Verzögerung von mehr als drei Jahren – das neue „Zentrum für Operative Medizin II“ eröffnet. 

Im Rechtsstreit geht es um angeblich ausstehende Werklohnforderung des Gebäudeausrüsters über rund 9,7 Mio. Euro. Das UKD macht Gegenforderungen über rund 27 Mio. Euro geltend.

In einem weiteren Prozess verklagt das UKD die Firma Siemens AG, die ebenfalls im Bereich des Brandschutzes beim ZOM II tätig war.
In beiden Verfahren erwartet das Gericht eine lange Verfahrensdauer.

GvW Graf von Westphalen vertritt das UKD durch die Partner Dr. Bettina Meyer-Hofmann und Dr. Thomas Senff (beide Düsseldorf).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.