Goodyear stattet 26 Fahrzeuge beim Saisonauftakt der ELMS aus

ELMS Prolog Barcelona (12.-13. April 2021): Der Oreca 07 – Gibson des Teams Dragonspeed USA (#21). Fahrer:  Henrik Hedman (SWE), Ben Hayley (GBR), Ricky Taylor (USA) / Foto: Clement Marin
(PresseBox) ( Hanau/Wien/Volketswil, )
.

• Erster Lauf der European Le Mans Series (ELMS) am kommenden Wochenende
26 von 42 Boliden fahren auf Goodyear-Reifen
• Goodyear ist Exklusivausstatter in der LMP2- und der LMGTE-Klasse


Mit dem Saisonstart der ELMS beginnt an diesem Wochenende auch die Ära der Exklusivausstattung der LMP2-Rennwagen durch Goodyear. Im heiß umkämpften Feld der europäischen Sportwagen-Topserie setzen die Teilnehmer in zwei der drei Klassen exklusiv auf Rennreifen von Goodyear.

Die 4 Stunden von Barcelona, mit denen die ELMS beginnt, eröffnen eine Saison voll spannender Vorzeichen: Eine stark besetzte Starterliste mit Weltklasseteams stellt sich dem Wettbewerb, der nach dem Auftakt in Spanien weitere Rennen auf dem Red Bull Ring (AUT), in Le Castellet (FRA), Monza (ITA), Spa-Francorchamps (BEL) und Portiamo (POR) umfasst. 16 Fahrzeuge von 13 Teams gehen beim Saisonauftakt alleine in der Topklasse der LMP2 an den Start, in der um den Titel gefahren wird. Beste Aussichten also für spannende Rennen, die den Zuschauern weltweit im TV serviert werden.

Im vergangenen Jahr stattete Goodyear alle Teilnehmer der LMGTE und eine Reihe von LMP2-Teams aus. In diesem Jahr ist der Reifenhersteller nun zum exklusiven Partner in beiden ELMS-Klassen aufgestiegen. Und auch in der Sportwagen-Weltmeisterschaft (World Endurance Championship, WEC) und bei den 24 Stunden von Le Mans werden in der LMP2 die Reifen mit dem markanten „Wingfoot“ montiert.

In Barcelona stehen den LMP2-Teams Die Goodyear-Slickvarianten A (soft) und C (medium-plus) zur Verfügung. Bei Niederschlägen können sie zudem auf Intermediates und Regenreifen zurückgreifen. Ab der zweiten Meisterschaftsrunde wird dann die C-Spezifikation genutzt, um eine Gleichbehandlung der ELMS- und WEC-Starter sicherzustellen. Das ist insbesondere mit Blick auf die 24 Stunden von Le Mans entscheidend, bei denen Teams aus beiden Championaten aufeinandertreffen.

Mike McGregor, der zuständige Programm-Manager von Goodyear, erklärt: „In Barcelona erwarten wir mit das schnellste Kurventempo der Saison in der LMP2, denn die Teams können Setups mit großer Downforce und unsere weiche A-Spezifikation nutzen. Ab dem zweiten Lauf arbeiten sie dagegen wie in jedem WEC-Rennen mit dem Aero-Kit für Le Mans, das die Kurvengeschwindigkeiten senkt, aber auf Geraden ein höheres Tempo erlaubt. Die Rennen in Le Castellet und Monza werden deshalb sicherlich sehr unterhaltsam – dort gibt es schnelle Kurven und lange Geraden. An diesem Wochenende wird aber der zusätzliche Anpressdruck die Kurvengeschwindigkeiten erhöhen – die weichere A-Spezifikation unserer Slicks wird deshalb wohl eine beliebte Wahl sein.“

Brandneue Reifen in der LMGTE

In der stark besetzten LMGTE-Kategorie fighten auch in diesem Jahr die Supercars in Rennversion. Prestigeträchtige Marken wie Porsche, Ferrari und Aston Martin sorgen für eine hochkarätige Starterliste beim ELMS-Saisonauftakt. Alle neun genannten Boliden werden von den neu entwickelten Goodyear-Reifen profitieren. Auswählen können die Teams ab Barcelona zwischen zwei Slick-Spezifikationen, einer Intermediate-Version sowie Regenreifen.

McGregor ergänzt: „Die Niveausteigerung in der LMGTE-Klasse setzt sich auch in diesem Jahr fort. Wir stellen 2021 eine vollständig neue Reifenauswahl zur Verfügung, jedes Team kann nun auf Slick-Reifen in einer A-Spezifikation (soft) und einer B-Spezifikation (medium) zurückgreifen. Die weichere Mischung ist bei kühleren Bedingungen für jede Strecke des Kalenders geeignet. Die Intermediate- und Regenreifen sind ebenfalls brandneu – Profile, Konstruktion und Mischung wurden überarbeitet.“

Mit neun Fahrzeugen in der LMGTE und 16 in der LMP2 sowie dem speziell für Piloten mit Behinderung adaptierten LMP2 für das Association SRT41 Team hat Goodyear in der diesjährigen ELMS eine große Bandbreite von Partnerteams. Das angewachsene Engagement bedingt auch eine größere Präsenz vor Ort, wie McGregor erklärt: „Wir kommen mit wesentlich mehr Sattelzügen, mehr Personal und – natürlich – jeder Menge zusätzlicher Reifen nach Barcelona als zu den ELMS-Läufen 2020. In der Boxengasse sind 14 Ingenieure aktiv, die jeweils zwei Fahrzeuge betreuen. Auch das Serviceniveau wächst damit entsprechend unseres gesteigerten Engagements in der Serie. Das Wettbewerbsniveau in der ELMS steigt auch in diesem Jahr weiter – das zeigt schon der Blick auf die Fahrerpaarungen in der LMP2 und der LMGTE. Wir freuen uns riesig auf die bevorstehende Saison und auf die Zusammenarbeit mit einigen der besten europäischen Langstrecken-Rennteams.“

Die Starterliste der ELMS für Barcelona ist eine Ansammlung führender Sportwagen-Teams, wie Panis Racing, IDEC Sport, G-Drive Racing, DragonSpeed und die amtierenden Champions von United Autosports. Der ehemalige Formel-1-Pilot Robert Kubica gehört zu den Start-Piloten, die im Team WRT antreten. Die LMGTE versammelt ebenfalls starke Mannschaften, zu denen etwa AF Corse, TF Sport, JMW Motorsport und Proton Competition gehören. In den Cockpits der Supercars nehmen Stars wie Gianmaria Bruni, Miguel Molina und Richard Lietz Platz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.