Ein linker Präsident in Peru: Chance oder Horror für die Bergbaubranche?

Luftansicht der Quiulacocha-Absetzteiche in Cerro de Pasco; Foto: Cerro de Pasco Resources
(PresseBox) ( Hamburg, )
In der Schlussphase der Präsidentschaftswahlen in Peru, in der die Nachzählung von rund 300.000 Stimmen auf ein Fotofinish zusteuert, ist der Sieg des linken Kandidaten Pedro Castillo in greifbare Nähe gerückt. Tatsächlich hat sich Castillo bereits zum Wahlsieger erklärt, was unter anderem die Tageszeitung „Die Welt“ zu der Schlagzeile „Das Comeback des Marxismus“ veranlasste. Angesichts eines solchen Horrorszenarios ist es nicht verwunderlich, dass die Aktienkurse von Bergbauunternehmen und Explorern mit Projekten im Lande unter Druck geraten sind.

Aus der Ferne ist es schwierig zu beurteilen, was die Wahl wirklich für Peru und seinen Bergbausektor bedeutet. Wir maßen uns hier nicht an, dies zu tun. Immerhin bestätigen Unternehmer mit Erfahrung vor Ort immer wieder, dass Präsidentschaftswahlen in Peru nicht binär zu interpretieren sind und am Ende nicht alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Wie viel davon Wunschdenken ist, bleibt abzuwarten.

Stadt Cerro de Pasco stimmt zu 75 Prozent für Linkskandidaten

Was wir sicher wissen, ist, dass das Departement Pasco und die Stadt Cerro de Pasco, mit Blick auf den emblematischen Tagebau, zu über 75% für Castillo und damit gegen den aktuellen Status Quo gestimmt haben. Jede amtierende Regierung wird auf dieses Votum reagieren müssen, was im Umkehrschluss günstigen Rückenwind für die Alternative bedeuten könnte: Das kanadische Juniorunternehmen Cerro de Pasco (TSXV: CDPR; FRA: N8HP), das eine umfassende Lösung zur Sanierung der Hinterlassenschaft von mehr als hundert Jahren Bergbau vorlegt. Der von CDPR vorgeschlagene Sanierungsplan zielt darauf ab, der lokalen Wirtschaft, der Umwelt und der Gesundheit der Bevölkerung auf einen Schlag gerecht zu werden und eine schmerzhafte jüngste Geschichte der Verstaatlichung und anschließenden Reprivatisierung zu beenden, die von Improvisation, Opportunismus und Vernachlässigung geprägt war.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

Ein linker Präsident in Peru: Chance oder Horror für die Bergbaubranche?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Youtube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.