PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 92808 (GFM BAU- UND UMWELTINGENIEURE GMBH)
  • GFM BAU- UND UMWELTINGENIEURE GMBH
  • Akademiestr. 7
  • 80799 München
  • https://www.gfm-ingenieure.de
  • Ansprechpartner
  • Ralf Mitsdoerffer
  • +49 (89) 380178-14

Wer spült schon Geld die Toilette runter?

Die Wärme im Abwasser ist bares Geld wert!

(PresseBox) (München, ) Leider muss diese Frage mit „wir alle“ beantwortet werden. Der Grund dafür ist das enorm hohe Wärmepotenzial von 1,5 kWh pro Kubikmeter Abwasser, das wir gänzlich in den Ausguss schütten. Durch die verbesserte Wärmedämmung unserer Wohn- und Geschäftshäuser schaffen wir es, dass kaum noch nennenswerte Heizwärmeverluste auftreten. Das einzige Wärmeleck unserer Gebäude ist jedoch das Abwasserrohr, in das warmes Dusch-, Wasch- und Spülwasser eingeleitet wird. In Anbetracht der ausufernden Energie- und Heizkosten ist dies nicht nur umweltschädigend infolge des unnötigen CO2- und Schadstoffausstoßes, sondern auch extrem kostspielig. Theoretisch lassen sich 10 % des Heiz- und Warmwasserbedarfs über die Wärmenutzung aus Abwasser decken. Um dieses Potenzial zu nutzen, müssen Wärmeaustauscher in den Kanal verlegt werden, mit denen die Abwasserwärme auf ein Kältemittel übertragen und dann mittels einer Wärmepumpe auf das gewünschte Temperaturniveau angehoben wird. Diese Technik ist besonders effizient, wenn der Abwasserstrom groß, die Entfernung zwischen Nutzer und Kanal klein und das erforderliche Heiztemperaturniveau möglichst niedrig ist (z. B. durch großflächige Heizungen). Weiterhin bestimmt die Größe der Nutzungseinheit die Wirtschaftlichkeit dieses Verfahrens. So sind größere Wohneinheiten, öffentliche Geschäfts- und Verwaltungsgebäude sowie Sportstätten besonders geeignet, diese Technologie einzusetzen. Es sollte daher grundsätzlich bei allen Planungen zur Kanalsanierung/-berechnung geprüft werden, ob und für welche Objekte die Wärmenutzung aus Abwasser wirtschaftlich ist. Weitere Informationen finden Sie in unserer Veröffentlichung der Zeitschrift Wasserwirtschaft Wassertechnik – WWT Ausgabe 11-12/2006 "Zum Heizen und Kühlen gibt es Abwasser".

GFM BAU- UND UMWELTINGENIEURE GMBH

Das Ingenieurbüro GFM Beratende Ingenieure ist bei einer konstanten Mitarbeiterzahl von 35 Mitarbeitern seit jeher im städtischen Tiefbau (Kanal, Kläranlagen, U-Bahn) sowie der Tragwerksplanung und Prüfstatik tätig.
Durch kontinuierliche Weiterentwicklung der Geschäftsfelder werden von GFM neben der eigentlichen Planung und Bauleitung von Tiefbaumaßnahmen insbesondere die nachfolgend aufgeführten Sonderleistungen im Bereich Umweltschutz erbracht:
- Durchführung von Versuchen zur Optimierung des Bauvolumens, des Anlagenbetriebes sowie die Überprüfung alternativer und neuer Verfahrenstechnologien

- Entwicklung von Konzepten und Verfahren zur nachhaltigen Verwertung und Behandlung von Klärschlamm, organischen Abfällen und nachwachsenden Rohstoffen

- Optimierung des Kanal- und Kläranlagenbetriebes

- Entwicklung von ganzheitlichen Energiekonzepten für Kläranlagen, Kanal und Gebäude

- Überprüfung und Überarbeitung vorhandener Planung

- Projektsteuerung in allen Bereichen des Tiefbaus

- Erstellung von Dokumentationen wie Dienst- und Betriebsanweisungen oder Explosionsschutzdokumenten für Kläranlagen

- Aufstellung und Entwicklung von Finanzierungsmodellen bei der Abwicklung umfangreicher Baumaßnahmen

Bei besonderen Problemen, wie bei mikrobiologisch-chemischen Fragestellungen oder Versuchs- und Entwicklungstätigkeiten, können wir auf unser Netzwerk von renommierten Labors und Forschungsinstituten zurückgreifen.
Des Weiteren liegen unsere Stärken bei Projekten zur Abwasser-, Schlamm- und Reststoffbehandlung insbesondere in der integrativen Planung der vorhandenen und benötigten Ressourcen wie Personal, bau- und maschinentechnische Anlagen sowie dem finanziellen Aufwand,
in der Erstellung von nachhaltigen Behandlungs-, Verwertungs- und Entsorgungskonzepten unter Berücksichtigung von mittel- und langfristigen
ökologischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten.
Durch unsere Planung nach den Grundsätzen der integrierten Produkt-Politik (IPP) sind wir nach DIN ISO 14001 umweltzertifiziert und Mitglied des Umweltpaktes Bayerns.
Darüber hinaus können wir durch unsere nach DIN ISO 9001 zertifizierte Arbeitsweise eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Leistung garantieren.