3D Druck kann inzwischen Jeder - Make or Buy? - selber machen oder beauftragen?

Orientierungshilfe in der Additiven Fertigung bietet die AMX Tagung in der Messe Luzern / Deutscher Mittelständler engagiert sich im Megatrend 3D Druck

AMX Tagung 06.03.2017 Messe Luzern
(PresseBox) ( Buch am Buchrain, )
Am Montag, 6. März 2017, dreht sich alles um die entscheidende Frage im Bereich der additiven Fertigung: «Make or Buy?». An der AMX-Tagung zeigen Experten auf, was die Erfolgsfaktoren bei der Implementierung von additiver Fertigung in KMU sind.

Die öffentliche AMX-Tagung zum Thema «Make or Buy?» ist ein spannender Mix von Neuigkeiten und konkreten Anwendungsbeispielen. Namhafte Referenten zeigen praxisnah auf, wie Investitionsentscheide zu fällen sind, wie bei der Auswahl des Druckverfahrens oder der Analyse der Wirtschaftlichkeit vorzugehen ist und wie man 3-D-Druck gewinnbringend einsetzen kann. «An der AMX-Tagung erhalten die Teilnehmenden Ideen und Inspiration für ihre eigenen Lösungswege und haben die Möglichkeit, sich in der AM-Community zu vernetzen», sagt Messeleiter Fabrizio Raffa.

Technologie Outlook: Neue Technologien im Fokus
Henner Schöneborn der SLM Solutions Group AG, Martin Affolter von SGSolution AG und Rolf Jauch der Newemag AG wagen einen Technologieausblick. Die drei Experten zeigen exemplarisch auf, welche revolutionären Technologien und neuartigen Lösungen aus dem Bereich der Hardware und Software bereits auf dem Markt sind und welches Potenzial sich daraus ergibt.

Das bayerische Mechatronikunternehmen GBN Systems versorgt den Trendmarkt mit 3D Druckern und produziert im Auftrag der Industrie Geräte, Komponenten. Vertriebsleiter Harry Flint meint: "Jedes Unternehmen in der fertigenden Industrie muss sich täglich den Herausforderungen des Marktes stellen. Neue Fertigungsverfahren und -wege sind auf dem Prüfstand. Die Anschaffung einer technischen Lösung in additiver Fertigung will wohl durchdacht sein. Die AMX Tagung Luzern gibt hier weitreichende Hilfestellungen und hilft Fehlinvestitionen zu vermeiden."

Das Potenzial der eigenen Mitarbeitenden nutzen
Die Implementierung von additiver Fertigung bringt Veränderungen mit sich. Arbeitsweisen müssen geändert werden, was oft Unbehagen in den eigenen Reihen auslöst. Wie können Mitarbeitende von der 3-D-Druck-Technologie überzeugt werden? Markus Schrittwieser von 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG spricht von seinen Erfahrungen und Prof. PD Dr. Patricia Wolf der Hochschule Luzern zeigt, wie man Mitarbeitende begeistern könnte.

«Make or Buy?»: Konkrete Fallbeispiele geben Orientierung
Selber eine Maschine kaufen oder einzelne Herstellungsprozesse auslagern? Mit dieser Frage zur additiven Fertigung sehen sich viele KMU konfrontiert. Marco Ritz von TRUMPF Maschinen AG und Ralph Rosenbauer von ALPA Capaul & Weber AG stellen eigene Fallstudien vor und zeigen auf, was es heisst, wenn sich ein Unternehmen für den einen oder anderen Weg entscheidet. Fritz Bircher vom iPrint Institut der Hochschule Fribourg präsentiert noch einen dritten Lösungsweg: die Zusammenarbeit eines KMU mit einer Hochschule.

Hoher Praxisbezug
An der AMX-Tagung steht der Praxisbezug im Zentrum. Zehn Firmen präsentieren konkrete Lösungen in Form von Showcases bei einem Elevator Pitch sowie auf einer kleinen Tischmesse. Das detaillierte Programm ist auf der Webseite unter www.am-expo.ch publiziert.

Die AMX-Tagung in Kürze
Datum: Montag, 6. März 2017
Ort: Messe Luzern
Öffnungszeiten: 13.00 Uhr bis 17.45 Uhr
Eintrittspreis: CHF 80.–
Internet: www.am-expo.ch/de/Tagung
Organisation: Die AMX-Tagung wird vom Team der AM Expo organisiert. Die AM Expo steht unter dem Patronat von AMNetwork Schweiz, swissmechanic, swiss plastics, Health Tech Cluster Switzerland, Präzisionscluster sowie Swiss Engineering und wird von der Messe Luzern AG veranstaltet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.