EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliches Acrylamid in Baby- und Kleinkindnahrung gestoppt

Acylamid in Babyfood
(PresseBox) ( Hamburg, )
Bei der sogenannten Prozesskontaminante Acrylamid handelt es sich um ein unerwünschtes Nebenprodukt, das durch bestimmte thermische Herstellungsprozesse in Lebensmittel entstehen kann. Die Aufnahme von Acrylamid kann ein erbgutschädigendes und krebserregendes Potential haben.

Auf Grundlage der Ansicht des Europaparlaments, dass niedrigere Grenzwerte für Acrylamid in Baby- und Kleinkindnahrung machbar seien, wurden die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Grenzwerte, mit der Begründung das die vorgeschlagenen Grenzwerte zu hoch seien, mit großer Mehrheit abgelehnt. Es bleibt also spannend.

Sie benötigen ein individuelles Angebot oder haben Fragen zu einem Thema? Nutzen Sie unseren Angebots- und Rückrufservice! Gerne unterstützen wir Sie oder kontaktieren Sie uns direkt unter:

Tel. +49 (0)40 797172-0
E-Mail: service@gba-group.de

Weitere Informationen: www.gba-group.com/blog/food/acrylamid-in-baby-und-kleinkindnahrung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.