Israelisch-Deutsches Team gewinnt den Berliner Opernpreis 2016

Die Gewinner des Berliner Opernpreises 2016 / Foto von Matthias Heyde
(PresseBox) ( Berlin, )
Die Gewinner des BERLINER OPERNPREIS, einem von Neuköllner Oper und GASAG seit 1997 ausgeschriebenem Wettbewerb, stehen fest:

Die Jury entschied sich, die Künstlergruppe Yuval Halpern, Svenja Viola Bungarten sowie Anja Kerschkewicz mit „Post Nuclear Love“ mit dem ersten und das Künstler-kollektiv Het Geluid mit den „Wesendonck Liedern heute“ mit dem zweiten Preis auszuzeichnen.

Die Preisträgerarbeiten wurden gestern im Jüdischen Museum Berlin uraufgeführt und an-schließend bewertet. In Anwesenheit des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman und des niederländischen Kulturattachés Tom Maasen übergaben die Vorstandsvorsitzenden von GASAG und Neuköllner Oper e.V., Vera Gäde-Butzlaff und Eckhardt Barthel, die Preise. Die Inszenierungen sind am 28. und 29. Mai in der Neuköllner Oper zu sehen.

„Mit der Auszeichnung des Berliner Opernpreises können wir jungen Künstlern aus Musik und Theater den schwierigen Weg von der Ausbildung in die Öffentlichkeit erleichtern. Ohne die Unterstützung der GASAG wäre uns das nicht möglich“, sagt Andreas Altenhof, Direktoriumsmitglied der Neuköllner Oper und Jurymitglied.

„Wir sind stolz darauf, dass wir seit fast 20 Jahren Partner der Neuköllner Oper sind. Immer wieder sind wir beeindruckt wie junge Künstlerinnen und Künstler mit der ihnen gestellten Aufgabe umgehen. In diesem Jahr ist das auch für die wirtschaftliche Entwicklung der GASAG wichtige Thema Digitalisierung im Mittelpunkt der bunten Inszenierungen. Lebendig und mitreißend bringen die Gewinner das trockene Thema auf die Bühne“, wirbt GASAG Vorstandschefin Vera Gäde-Butzlaff für die Aufführungen.

Der BERLINER OPERNPREIS 16 stand unter dem Thema GAME OVER # GO ON. Ziel des Wettbewerbs war es, in neuer Weise Anreize und Produktionsmöglichkeiten für ein lebendiges Musiktheater zu schaffen. Het Geluid aus Maastricht beschäftigten sich in ihrem Beitrag mit den Wagnerschen Wesendonck-Liedern und der Beziehung des Dichters zu Mathilde Wesendonck, die Wagner mit ihren Gedichten zu dem Liederzyklus inspirierte. Das niederländische Musiktheaterkollektiv fragte sich in „Wesendonck-Lieder heute“, ob es im Zeitalter sozialer Netzwerke noch so etwas wie Romantik gibt, wie die Kommunikation zwischen Wagner und seiner Muse in der digitalen Welt aussähe und wie die Lieder heute klingen würden.

Das in Berlin arbeitende Team mit dem israelischen Komponisten Yuval Halpern, der Autorin Svenja Viola Bungarten sowie der Regisseurin Anja Kerschkewicz, interpretierte das Motto aus einem völlig anderen Blickwinkel. In seiner absurden Musikkomödie „Post Nuclear Love“ erzählt es die Schöpfungsgeschichte neu: In einer postapokalyptischen Welt begegnen sich Adam und Eva, die zwei ersten – und letzten? – Menschen, in einem virtuell gesteuerten Paradies.

19 Einsendungen aus 5 Ländern gab es für den Wettbewerb, der für einen erweiterten Musiktheaterbegriff und neue Produktionsformen steht. Aus den Einsendungen hatte eine fünf-köpfige Jury 6 Konzepte ausgewählt, die zunächst von ihren Autoren in einem Workshop erläutert wurden. Am Ende dieses Workshops wurden zwei Arbeiten bestimmt, die dann mit einem Produktionsstipendium an der Neuköllner Oper ausgearbeitet wurden.

Der BERLINER OPERNPREIS 2016 in Kürze
Aufgabe: Umsetzung eines halbstündigen Werks zum Thema GAME OVER # GO ON

Preise: Produktionsstipendium und Preisgelder für den 1. Preis von 4.000 Euro und für den 2. Preis von 2.500 Euro

Preisverleihung: 25. Mai, Jüdisches Museum Berlin

Öffentliche Aufführungen: 28./29. Mai, 20 Uhr in der Neuköllner Oper

Jurymitglieder: Thomas Desi – Festivalleiter „Musiktheatertage Wien“ | Arash Safaian – Komponist, München | Mária Szilágy – Festivalleiterin, Budapest | Wiebke Roloff – Opernwelt | Andreas Altenhof – Direktorium Neuköllner Oper, Berlin | Bernhard Glocksin – Künstleri-scher Leiter Neuköllner Oper
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.