Die Bedrohungslage von Android-Geräten steigt dramatisch

Anzahl neuer Schad-Apps steigt zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent

Rund 3,2 Millionen neue Schad-Apps haben die G DATA Analysten bis zum Ende des dritten Quartals 2018 gezählt. (PresseBox) ( Bochum, )
Mehr als jedes dritte Smartphone war in den letzten zwölf Monaten von Schadprogrammen betroffen (Quelle: Bitkom). Die G DATA Analysten können diese Statistik mit Zahlen untermauern: Bis zum Ende des dritten Quartals 2018 haben die G DATA Experten rund 3,2 Millionen neue Schad-Apps für das Android-Betriebssystem gezählt: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Anstieg von über 40 Prozent. Android-Nutzer stehen im Fokus der Cyberkriminellen. Eine aktuelle Einschätzung über Bedrohungslage gibt es im G DATA Security Blog.

Täglich fast 12.000 neue Android-Schad-Apps

Das Jahr 2018 wird voraussichtlich mit einem neuen Negativ-Rekord abschließen. Bereits bis zum Ende des dritten Quartals haben die G DATA Analysten fast 3,2 Millionen neue Android-Schad-Apps entdeckt. Das heißt pro Tag zählen die Forscher rund 11.700 neue Schädlinge für das beliebte Smartphone-Betriebssystem. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, bei dem bis Q3 2.258.387 neue Malware-Samples gefunden wurden, ist das ein Anstieg von über 40 Prozent. Die Gesamtzahl aus 2016 ist zu diesem Zeitpunkt sogar fast erreicht. Die Bedrohungslage für Android ist damit auf einem neuen Höchststand. Doch nicht nur Schädlinge sind eine Gefährdung, auch fehlende Updates für Smartphones sind weiterhin eine Gefahr.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.