Cybersicherheit – Zahl der Woche: Menschen fühlen sich im beruflichen Umfeld besser geschützt als privat

Vielen Menschen fehlt Fachwissen, um IT-Sicherheitsmaßnahmen beurteilen zu können

Grundsätzlich glauben die Deutschen, gut gegen Cyberangriffe geschützt zu sein. Allerdings besteht ein deutlicher Unterschied zwischen dem beruflichen und privaten Bereich: So sprechen im beruflichen Umfeld 40,7 Prozent der Befragten von einem sehr guten Schutzgefühl durch IT-Sicherheitsmaßnahmen. Im privaten Umfeld fühlt nur jeder Vierte einen sehr guten Schutz.
(PresseBox) ( Bochum, )
Im Beruf fühlen sich die Menschen in Deutschland bei der IT-Sicherheit besser geschützt als im privaten Bereich. Das zeigt die repräsentative Umfrage „Cybersicherheit in Zahlen“ von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit brand eins und Statista. Auffällig ist: Menschen mit sehr guten IT-Sicherheitskompetenzen fühlen sich sicherer als Menschen mit geringen Kompetenzen.

Grundsätzlich glauben die Deutschen, gut gegen Cyberangriffe geschützt zu sein. Allerdings besteht ein deutlicher Unterschied zwischen dem beruflichen und privaten Bereich: So sprechen im beruflichen Umfeld 40,7 Prozent der Befragten von einem sehr guten Schutzgefühl durch IT-Sicherheitsmaßnahmen. Im privaten Umfeld fühlt nur jeder Vierte einen sehr guten Schutz.

„IT-Sicherheit erfordert viel Fachwissen. Im Unternehmen kümmern sich Fachleute um die passenden Maßnahmen, um die Netzwerke zu schützen“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense. „Dieses Fachwissen fehlt häufig im privaten Umfeld, sodass Internetnutzer auf sich alleine gestellt sind und sich weniger sicher fühlen.“

Auffällig ist, dass sich die Deutschen mit sehr großen IT-Sicherheitskompetenzen im privaten Umfeld sicherer fühlen als im beruflichen Bereich. 64,7 Prozent der Befragten haben privat ein sehr gutes Schutzgefühl, im beruflichen Umfeld sind es nur 57,9 Prozent. Bei Befragten mit geringen Kompetenzen fällt die Einschätzung der Sicherheit weitaus schlechter aus: Nur 35,5 Prozent haben im beruflichen Kontext ein sehr gutes Schutzgefühl. Im privaten Bereich sind es sogar nur 23,9 Prozent, die von einem guten Schutzgefühl sprechen. Es zeigt sich: Der Mangel an IT-Sicherheitskompetenzen geht einher mit einem größeren Unsicherheitsgefühl.

„Cybersicherheit in Zahlen“ zeichnet sich durch eine hohe Informationsdichte und besondere methodische Tiefe aus: Mehr als 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Studie zur Cybersicherheit im beruflichen und privaten Kontext befragt. Die Experten von Statista haben die Befragung durchgeführt und können dank einer Stichprobengröße, die weit über dem branchenüblichen Standard liegt, belastbare und valide Marktforschungsergebnisse im Heft „Cybersicherheit in Zahlen“ präsentieren.

Das Magazin "Cybersicherheit in Zahlen" steht hier zum Download bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.