Neuer License Manager 3.0 von FrontRange Solutions erleichtert Softwarelizenz-Management

Automatischer Import von Microsoft CLP-Reports spart Zeit / Unterstützung von CAL-Lizenzen bietet neues Maß an Flexibilität

(PresseBox) ( Unterschleißheim, )
Mit dem License Manager 3.0 bringt FrontRange Solutions eine Lösung auf den Markt, die Unternehmen dabei hilft, die Verwaltung ihrer Lizenzansprüche zu automatisieren. Im Mittelpunkt der neuen Funktionen steht der drastisch beschleunigte Abgleich zwischen der Nutzung und den Berechtigungen der Microsoft Softwarelizenzen.

Möglich wird dies durch einen Bulk-Upload von Lizenzdaten aus dem Microsoft CLP-Report. Diese Informationen können dann automatisch mit einer Prüfung des kompletten Netzwerks abgeglichen werden. Das Ergebnis ist eine übersichtliche Aufstellung, die zeigt, welche Software installiert ist und genutzt wird und welche Lizenzansprüche das Unternehmen besitzt. Für Kunden von Volumenlizenzen wie Select- oder Open License-Verträgen sind diese Informationen von entscheidender Bedeutung, um erfolgreiche Lizenzverhandlungen und -verlängerungen durchführen zu können.

License Manager 3.0 bietet außerdem die Möglichkeit, Ansprüche an Microsoft Server-Produkten zentral zu verwalten, die entweder CALs (Client Access Licenses) wie zum Beispiel SQL Server, Exchange und Terminal Services nutzen oder Pro-Prozessor-Lizenzierungen. Zudem lassen sich Anwender-Zugangslizenzen pro Gerät oder pro Nutzer erstellen und verwalten.

"Wenn es um die Verwaltung ihrer Software geht, ist es den meisten Unternehmen wichtig, zuerst sicherzustellen, dass sie ihre Microsoft-Anwendungen korrekt lizenziert haben", erklärt Anton Kreuzer, Geschäftsführer von FrontRange Solutions. "Mit der Einführung des License Manager 3.0 können sie jetzt den Lizenzstatus all ihrer Microsoft-Produkte mit einer einzigen Lösung feststellen, nachverfolgen und abgleichen. Das macht es nicht nur einfacher, Compliance-Richtlinien einzuhalten, sondern auch bei Lizenzverträgen die für das Unternehmen besten Konditionen auszuhandeln."

Viele Unternehmen kaufen PCs mit bereits vorinstallierten Betriebssystemen und Geschäftsanwendungen. OEM-Lizenzen sind jedoch oft mit mehr Einschränkungen verbunden als Software, die über andere Kanäle erworben wurde. Deshalb ist es für einen genauen Überblick über die Lizenzansprüche wichtig, die OEM-Lizenzen zu identifizieren und zu verwalten. License Manager 3.0 ermöglicht dem Anwender die Identifizierung von OEM-Lizenzen und Geltendmachung entsprechender Upgrade- und Downgrade-Rechte.

License Manager 3.0 verfügt über eine integrierte Version der Centennial Discovery Audit-Lösung, so dass Anwender in der Lage sind, sowohl Software-Inventarisierungsdaten zu erfassen als auch Lizenzansprüche zu bearbeiten.

License Manager 3.0 ist ab sofort auf deutsch, englisch und schwedisch verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.frontrange.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.