Fraunhofer SIT zeigt Biometrie-Prototyp

Darmstadt, (PresseBox) - Ausweise kann man vergessen oder verlieren, seinen Fingerabdruck oder seine Unterschrift nicht. Deshalb setzen immer mehr Unternehmen biometrische Erkennungsverfahren zur Prüfung von Zutritts- und Zugriffsrechten ein. Die Verfahren sind nutzerfreundlich, aber für manche Anwendungsbereiche noch nicht schnell genug. Beispiel Supermarktkasse: "Beim Bezahlen liegt die magische Grenze bei 3 Sekunden.", sagt Fraunhofer-Entwickler Thomas Kniess. "Bislang haben sich biometrische Systeme zur Abwicklung des Bezahlvorgangs nicht durchsetzen können, weil sie zu langsam waren." Das Fraunhofer-Institut zeigt auf der diesjährigen CeBIT in Halle 9 am Stand B36 einen Prototyp für schnelle Handschriftenerkennung.Wer Lust hat, kann seine eigene Unterschrift am Stand analysieren lassen.

"Wie so oft muss man auch bei den biometrischen Systemen zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit wählen", sagt Kniess. "Wer mehr Sicherheit will, muss eine längere Wartezeit in Kauf nehmen." Der Prototyp des Fraunhofer SIT überprüft die Unterschrift mit Hilfe eines am Institut entwickelten Algorithmus (SITime-Warp-Algorythm) auf einem Server. Dabei werden die biometrischen Referenzdaten noch auf unterschiedlichen Medien gespeichert. Derzeit arbeitet Fraunhofer SIT an einer performanten Lösung, welche die Referenzdaten auf der Karte überprüft und gleichzeitig die Dreisekundenschwelle nicht überschreitet (On-Card-Matching).

Das Fraunhofer-Institut SIT unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung, Auswahl und Anpassung von biometrischen Erkennungssystemen. Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit bietet das Institut mit dem Biometrie-Benchmark einen Leistungstest an, der es Unternehmen ermöglicht objektiv zu beurteilen und zu vergleichen. Dabei werden Sicherheits-Untersuchungen von kompletten Systemen (z. B. Zutrittskontrollen) bis hin zu einzelnen Biometrie-Komponenten (z. B. Algorithmen) erstellt.

Das Verfahren ist Bio-API 2.0 konform. Bei dem Algorithmus handelt es sich um die Variante eines Dynamic-Time-Warping-Algorithmus. Er steht als Biometric-Service-Provider (BSP) zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Vier Best-Practices für mehr Cyber-Sicherheit

Wan­naCry und Not­Pe­tya ha­ben er­neut deut­lich ge­macht, dass Cy­berse­cu­ri­ty es­sen­zi­ell ist. Zu­g­leich wan­delt sie sich: Mil­li­ar­den neu­er IoT-Ge­rä­te, da­zu Lap­tops und Ser­ver bil­den ei­ne An­griffs­ober­fläche, die neue An­sät­ze für die Si­cher­heit er­for­dert. Der ers­te Schritt zum rich­ti­gen Schutz vor kom­men­den An­grif­fen sind be­währ­te Best Practi­ces und der Wil­le sie um­zu­set­zen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.