Zäsur in der Zeitarbeit

Übernahme nach 12 Jahren Zeitarbeit bleibt Ausnahme

(PresseBox) ( Crailsheim, )
Nach 12 Jahren Zeitarbeit wechselt Gisela Cimander vom Personaldienstleister Franz & Wach in Schwäbisch Hall in die Stammbelegschaft des Einsatzbetriebes. Sie hat mehr Glück, als manche Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, die nach Einsatzende ohne Job dastehen.

Seit Monatsbeginn greift die Höchstüberlassungsdauer in der Zeitarbeit. Alle Einsätze, die durchgängig 18 Monate bestanden, mussten zu diesem Datum beendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mitarbeiter vom Einsatzbetrieb übernommen werden oder nicht. Die Bundesregierung wollte mit der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes für mehr Übernahmen sorgen. Jetzt zeigt sich, dass sich die Unternehmen nicht zwingen lassen, ihre Personalpolitik an den Wünschen der Politik auszurichten und die betrieblichen Interessen hintenan zu stellen.

Gisela Cimander begann im Mai 2006 beim Personaldienstleister Franz & Wach in Schwäbisch Hall. Das Unternehmen betrieb damals im Auftrag der Stadt Schwäbisch Hall die Personalserviceagentur (PSA), deren Auftrag es war, Langzeitarbeitslose in Beschäftigung zu bringen. Auf diese Weise kam Gisela Cimander zunächst zum Konsumartikelhersteller Procter & Gamble nach Crailsheim. Zwei Einsätze später wechselte sie 2007 zu einem Elektronikhersteller in Wolpertshausen. Dort ist sie seither in der Qualitätssicherung für Elektrospulen tätig. Lediglich im Rahmen der Wirtschaftskrise 2009 wurde der Einsatz für drei Monate unterbrochen.

„Als ich in der Zeitarbeit anfing, hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich 12 Jahre dort bleibe“, sagt Gisela Cimander heute. „Aber wenn alles passt, dann ist es ja auch völlig in Ordnung“, so ihr Fazit. Und gepasst hat es sowohl bei Franz & Wach, als auch beim Einsatzbetrieb. Im Laufe der Jahre kam es zu deutlichen Lohnerhöhungen und zu einer Ausweitung der rechtlichen und tariflichen Ansprüche für Zeitarbeitnehmer. Seit April dieses Jahres hat sie Anspruch auf die gleiche Entlohnung wie das Stammpersonal im Einsatzbetrieb.

Dass der Einsatz nun, 12 Monate bevor Gisela Cimander in Rente gehen kann, beendet werden muss, wollte zunächst niemand wahrhaben. Aber das Gesetz sieht hier keine Ausnahmemöglichkeit vor. Für den Elektronikhersteller war indes schnell klar, dass er die Zeitarbeitnehmerin nicht im Regen stehen lässt, sondern als Mitarbeiterin übernimmt. Andere Zeitarbeitnehmer haben weniger Glück. „Wir haben zwar bei Franz & Wach in Hohenlohe mit 35 bis 45 % bereits eine sehr hohe Übernahmequote erreicht, doch eine weitere Steigerung gibt es angesichts der Höchstüberlassungsdauer leider nicht“, berichtet Filialleiter Sebastian Weiß. Er ist selbst bereits seit sechs Jahren bei Franz & Wach und kennt die Betriebe in der Region sehr gut. Viele nutzen die Personaldienstleistung gezielt, um Personal zu suchen und neue Mitarbeiter kennenzulernen. Aber das braucht manchmal eben mehr Zeit, als vom Gesetz vorgesehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.