Trends und Technologien in Sachen Hautkrebsdiagnostik

Interaktiver Workshop für Dermatologen in Bad Birnbach

FotoFinder Systems holte hochkarätige, nationale Dermatoskopie-Referenten nach Bad Birnbach: Andreas Mayer (FotoFinder), Kathrin Niemela (FotoFinder), Prof. Dr. Holger Hänßle (Universitätsklinikum Heidelberg) und Prof. Dr. Andreas Blum (Konstanz), v.l.n.r. (PresseBox) ( Bad Birnbach, )
Rund 50 Dermatologen aus Deutschland, Österreich und Italien besuchten in Bad Birnbach eine Fortbildung zum aktuellen Stand der Diagnostik im Bereich der Hautkrebs-Früherkennung. Der Workshop fand im Rahmen der FotoFinder Academy mit den Top-Referenten Professor Andreas Blum und Professor Holger Hänßle statt.

Bereits zum fünften Mal fand am 19. Oktober 2019 die FotoFinder Academy, ein interaktiver Workshop zur Dermato-Onkologie, in Bad Birnbach statt. Unter dem Motto „Dermatoskopie – von der Gegenwart in die Zukunft“ organisierte die FotoFinder Systems GmbH die Fortbildung für Dermatologen mit Vorträgen der beiden renommierten Referenten Prof. Dr. Andreas Blum (Konstanz) und Prof. Dr. Holger Hänßle (Universitätsklinikum Heidelberg). Anhand zahlreicher Praxisfälle diskutierten die beiden Experten mit den anwesenden Ärzten über die Herausforderungen der Hautkrebsfrüherkennung sowie die technologischen Innovationen auf diesem Gebiet.

Von Spiegeleiern, Erdbeeren und Blauschimmelkäse
Die Teilnehmer der zertifizierten Fortbildung erfuhren von Prof. Dr. Andreas Blum viel Wissenswertes über die Bedeutung physikalischer Strukturen und Farbgebung bei der Unterscheidung zwischen gutartigen und bösartigen Hauttumoren. Neben einem umfassenden Überblick über die verschiedenen Arten von Hautläsionen sowie deren Charakteristika wurden interaktiv zahlreiche Praxisbeispiele diskutiert. Lebensnahe Analogien bei der Beurteilung von Muttermalstrukturen, wie die „Spiegelei-Formation“, der „Donut“ oder „Erdbeeren und Blauschimmelkäse“ blieben im Gedächtnis.

KI in der Hautkrebsdiagnostik
Prof. Dr. Holger Hänßle hob in seinen Vorträgen insbesondere die wachsende Bedeutung Künstlicher Intelligenz (KI) in der Hautkrebsdiagnostik hervor. „Studien zeigen, dass die KI aufgrund der großen und breit trainierten Datenbasis viele Dermatologen, aber auch Analysetools früherer Generationen übertrifft“. Dabei bezeichnete er die KI als „ABS-System für die dermatologische Praxis“, mit dem sich mehr Sicherheit herstellen lasse. Und wie man im Straßenverkehr heute auch nicht mehr aufs eigene „Stotterbremsen“ vertraue, werde auch die KI, die bereits heute schon von FotoFinder in der Praxis zum Einsatz kommt, als unterstützendes Assistenzsystem bei der Hautkrebsdiagnostik herkömmliche Bewertungsmethoden ersetzen.

Weiterhin wurden angrenzende Anwendungsbereiche der Dermatoskopie besprochen, beispielsweise Entzündungen der Haut oder Parasitenbefall. Besser diagnostizierbar durch polarisierte Aufnahmen für eine genauere Sichtbarkeit der Strukturen. Hervorgehoben wurde auch der Nutzen des Automatischen Total Body Mappings zur Überwachung der gesamten Haut – ein Bereich, in dem FotoFinder weltweit führend ist.

Für maximalen Lerneffekt sorgten verschiedene interaktive Falldemonstrationen mit echten Beispielen, die von den Teilnehmern hinsichtlich Gut- oder Bösartigkeit bewertet werden mussten.
Von den Fortbildungsteilnehmern wurden ausnahmslos die hohe Qualität der Vorträge, die Praxisrelevanz, die gute Organisation der Veranstaltung und die angenehme Atmosphäre in Bad Birnbach gelobt. Das Rahmenprogramm führte die Gäste am Vorabend zur Eröffnungsfeier in das Firmengebäude der FotoFinder System GmbH.

Auch im nächsten Jahr wird die beliebte Fortbildungsreihe fortgesetzt: Vom 21. – 23. Mai 2020 wird die zweite internationale FotoFinder Academy mit Univ.-Prof. Dr. Harald Kittler (Wien) und Aimilios Lallas, MD, MSC, PHD (Thessaloniki) stattfinden. Dann werden zu dem Thema „The Philosophy of Dermoscopy“ wieder Dermatologen aus aller Welt in Bad Birnbach erwartet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.