Ein Core für alle Fälle

Die Siemens AG in Fürth nutzt das Heißgas-Reparatursystem FINEPLACER® coreplus erfolgreich für die Nacharbeit in der Elektronikfertigung für industrielle Anwendungen.

Ein Core für alle Fälle
(PresseBox) ( Berlin, )
Siemens-Standorte weltweit setzen auf Finetech Systeme für die Nacharbeit elektronischer Bauelemente und die hochgenaue Halbleiter-Montage. Einer davon ist die traditionsreiche Produktionsstätte im fränkischen Fürth Hardhöhe. Dort produziert die Siemens AG seit vielen Jahrzehnten elektronische Komponenten sowie standardisierte und kundenspezifische Module und Komplettsysteme für den industriellen Einsatz etwa in der Steuer-, Regelungs- und Automatisierungstechnik, aber auch für die Medizin- und Energietechnik.

Die in der Siemens-Welt einzigartig breite Palette der in Fürth gefertigten Elektronik erfordert einerseits vielseitige Produktionsanlagen, andererseits natürlich auch eine sehr flexible Strategie in Bezug auf die Nacharbeit fertigungsbedingter Fehlerfälle direkt in der Produktionsumgebung. Besonders zuverlässig müssen diese Reparaturergebnisse auch sein, schließlich gewährt Siemens seinen Industriekunden bis zu 25 Jahre Garantie auf elektronische Bauteile.

Dabei ist aber gerade die Nacharbeit sehr kleiner Komponenten und Baugruppen auf dicht bestückten Leiterplatten sehr anspruchsvoll. Die bislang eingesetzte Infrarot-Heiztechnologie stieß hier hinsichtlich einer optimalen Wärmeverteilung an ihre Grenzen, daher war man bei Siemens in Fürth auf der Suche nach einem Partner, der eine Lösung auf dem neuesten Stand der Technik anbieten konnte.

Gesucht: Manuelles System für alle Anwendungsfälle

Im Rahmen der Evaluierung geeigneter SMD-Reparatursysteme am Markt wurde die Anforderung definiert, dass die Anlage den gesamten Reparaturkreislauf unterschiedlichster Anwendungen unterstützen sollte – von Standard BGA über QFN bis hin zu besonders kleinen Fine-Pitch-Anwendungen. Die Verantwortlichen um Herrn Jörg Bernreuther aus der Produktion suchten zudem bewusst ein Reworksystem, das manuelle Eingriffe zulässt, um bei den sehr unterschiedlichen Einzelreparaturen flexibel Anpassungen vornehmen zu können und auf Anhieb erfolgreiche Reparaturergebnisse zu gewährleisten.

Beim System von Finetech beeindruckten Herrn Bernreuther, der schon seit Anfang der neunziger Jahre die Trends und Neuerungen in der SMD-Produktion und Nacharbeit mitverfolgt, die Flexibilität und Einfachheit des Maschinenkonzepts sowie die einfach zu handhabende kontaktlose Restlotentfernung. Bis dahin musste dieser Arbeitsschritt noch per Hand erledigt werden.

Gefunden: FINEPLACER® core plus

Angesichts überzeugender Evaluierungsergebnisse entschieden sich Herr Bernreuther und seine Kollegen für den Heißgas-Reparatursystem FINEPLACER® coreplus. Seit 2017 wurden damit tausende Reparaturanwendungen erfolgreich absolviert.

Typische Trends in der Elektronikfertigung wie die zunehmende Miniaturisierung oder die wachsende Zahl an High I/O Count Komponenten und hochintegrierten Schaltungen machen auch vor der Elektronikfertigung für industrielle Anwendungen nicht Halt und sorgen für stetig steigende Anforderungen. Hier zeigte sich der FINEPLACER® coreplus stets bestens gerüstet und uneingeschränkt zukunftsfähig.

„ Mit dem FINEPLACER® coreplus habe ich noch nie eine Baugruppe wegwerfen müssen. Die Maschine läuft nach wie vor völlig problemlos. Besonders gefällt mir auch, wie kompakt und mobil sie ist. Wer klein baut, gewinnt!“ - Jörg Bernreuther, Production THT
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.