Umfassende Anwendungsmodernisierung bei DVGW abgeschlossen

Branchen-Zertifizierer schafft Befreiungsschlag für Anwendungsplattform, Datenbank und Reports

DVGW Cert GmbH (Foto: engelke-picture, Bonn) (PresseBox) ( Rödermark, )
fecher gibt die erfolgreiche Modernisierung der Anwendungslandschaft bei der DVGW CERT GmbH, dem Branchen-Zertifizierer des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW), bekannt. Im Rahmen des Portierungsprojekts ist dem international renommierten Unternehmen ein gleich dreifacher Befreiungsschlag gelungen: Die ursprünglich in Gupta geschriebenen Zertifizierungsprogramme laufen jetzt nativ auf .NET WinForms, statt der Gupta-Datenbank SQL Base kommt nun Microsoft SQL Server zum Einsatz und für Reports hat das moderne List & Label den alten Gupta Report Builder abgelöst. Nach diesem Hattrick stehen die Anwendungen von DVGW CERT damit durchweg wieder auf einer zukunftssicheren und wartungsfreundlichen Technologie-Grundlage.

Während der DVGW die deutschlandweit gültigen Standards für eine sichere und zuverlässige Gas- und Wasserversorgung setzt, überwacht, prüft und zertifiziert DVGW CERT gas- und wasserfachliche Produkte, Personen, Unternehmen und Qualitätsmanagementsysteme. Hierfür kommen die Softwarelösungen ZERTIS für die Produktzertifizierung und ZUNTIS für die Zertifizierung von Unternehmen zum Einsatz. Die beiden komplexen Anwendungen decken den gesamten Zertifizierungsvorgang ab, von der Entstehung des Vorgangs, über die Festlegung der Prüfgrundlagen und die Erstellung des Prüfberichtes, bis zur Ausstellung des Zertifikates.

Als Individuallösungen im 4GL Team Developer von Gupta geschrieben, setzte die Management-Software für den Zertifizierungsprozess auch sonst durchgehend auf Gupta-Technologie: Als Grundlage für die User- und Datenverwaltung war die Gupta-Datenbank SQL Base im Einsatz, die anspruchsvollen Reports waren im Gupta Report Builder erstellt.

"Die gleichzeitige Modernisierung aller drei Bereiche schafft neue Möglichkeiten - mehr Leistung durch die Microsoft-Datenplattform, umfassende Weiterentwicklungsmöglichkeiten auf .NET und erweiterte Funktionalitäten für das Report-Design - ohne dass etwas des bisherigen Entwicklungs- und Gestaltungsaufwandes verloren geht", erläutert Günter Hofmann, Head of Software Services bei fecher. Vor allem wollte der DVGW sich aus der Abhängigkeit von der mittlerweile veralteten Gupta-Plattform lösen, deren Zukunft mehr als unsicher schien.

Mithilfe dedizierter Portierungswerkzeuge konnte das fecher-Team dieses Anliegen erfüllen und die individuelle Anwendungs-Architektur von ZERTIS und ZUNTIS automatisiert auf die .NET-Plattform umsetzen. Ebenfalls automatisiert verlief die Umstellung der Datenbank auf Microsoft SQL Server. Die besondere Herausforderung des Projektes, eine Eins-zu-Eins-Portierung der Reports, konnte fecher durch den Einsatz des richtigen Werkzeuges in Verbindung mit manueller Nachbearbeitung aus erfahrener Hand bewältigen.

"Neben der Beratung und technischen Realisierung des Projekts war uns besonders auch der abschließende Know-how-Übergang an den DVGW wichtig", fasst Theo B. Jannemann, Sprecher der Geschäftsführung bei der DVGW CERT GmbH zusammen. "Das alles ist mittlerweile zu unserer vollsten Zufriedenheit erfolgt und wir sind mit unseren Anwendungen wieder komplett autark." Dabei planen die Unternehmen bereits eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit: Gemeinsam mit einem externen IT-Dienstleister sollen die Möglichkeiten der neuen Plattform für die Entwicklung weiterer Module und Erweiterungen genutzt werden. Auch ein grafisches Redesign der Anwendungen ist bereits im Gespräch.

(443 Wörter / 3.594 Zeichen)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.