Kritik am Einkaufsverhalten von Medien

Der Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.) äußert in einer Stellungnahme große Bedenken angesichts des Einkaufsverhaltens in der Druckbranche

(PresseBox) ( Zell/Mosel, )
Der Vorstand und die Geschäftsführung des f:mp. wollen mit einer Stellungnahme zum Einkaufsverhalten Anlass dazu geben, dass Printbuyer und Dienstleister ihr Verantwortungsbewusstsein für die Medienindustrie schärfen. Dieses Anliegen entsteht vor dem Hintergrund, dass in den letzten Jahren und Monaten die überlegte und nachhaltige Beschaffungspolitik zunehmend von einem auf Billigpreise reduzierten Einkaufsverhalten abgelöst wird. Das betrifft insbesondere das Gebaren einiger internationaler Einkaufs- und Produktionsagenturen, das bereits wahrnehmbare negative Folgen nach sich gezogen hat.

Die klassische Printkommunikation hat dadurch schon deutlich an Wertschätzung verloren. Das betrifft nicht nur die technische Gestehung, sondern auch das Wissen um die Wirkung von Printmedien. "Erschreckend ist, dass hierdurch nicht nur ein enormer volkswirtschaftlicher Schaden verursacht wird, sondern sich auch die Umgangsformen in der Branche verschärfen", erklärt Rüdiger Maaß, Geschäftsführer des f:mp. "Ein unfaires Geschäftsgebaren ist an der Tagesordnung. Das spiegelt sich nicht nur in den Preisverhandlungen, sondern auch in den teilweise utopischen Zahlungszielen wieder. In Verbindung mit zum Teil mangelnder Fachkompetenz der Printbuyer und Einkäufer gefährdet das ernsthaft das Fortbestehen vieler kleiner und mittelständischer Dienstleistungsbetriebe, die mit ihrem Können und Know-how eigentlich einen wesentlichen und entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Kommunikation leisten."

Der f:mp. fordert deshalb ein Umdenken. Printbuyer sollten die Leistung und die Qualität eines Dienstleisters wertschätzen und respektieren und deshalb auch faire, und transparente Verhandlungen führen. Nur so können in der Zusammenarbeit mit Medienproduktionern und Dienstleister Printprodukte intelligenter gestaltet werden, um im Rahmen der Medienkonvergenz ihre Vorteile zu einhundert Prozent auszuspielen. Zugleich besteht an Druckdienstleister die dringende Aufforderung, zu reellen Preisen anzubieten. "Das erfordert auch den Mut, scheinbar lukrativen Anfragen nicht mit einem Dumpingpreis zu begegnen", fügt Rüdiger Maaß hinzu.

Die ausführliche Stellungnahme des f:mp. finden Sie als PDF-Download unter: http://www.f-mp.de/res/Einkaufsverhalten.pdf
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.