Flexi-Semester statt Nicht-Semester

Es braucht es eine enge Zusammenarbeit von Hochschulen und Landesministerium, die die Sorgen der Studierenden und die Herausforderungen der Lehrenden ernst nimmt

(PresseBox) ( Stralsund, )
Durch die Aussetzung des Lehrbetriebes im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstehen ganz neue Probleme für Studierende und Lehrende. Lehrende sind herausgefordert, die fehlende Präsenzlehre mit digitalen Formaten zu kompensieren, um den Lernenden ein nahtloses Studieren in Corona-Zeiten zu ermöglichen. Es gilt auch Lösungen für Studierende zu finden, die durch die aktuelle Aussetzung des Lehrbetriebes stärker in familiären Verpflichtungen eingebunden sind und deren Nachteile im Zusammenhang mit dem Studium zu begrenzen. Prüfungs- und Abschlussmöglichkeiten für das Corona-Semester, wie es mittlerweile genannt wird, sollen eröffnet werden und rechtssicher umsetzbar sein. Dazu braucht es eine enge Zusammenarbeit von Hochschulen und Landesministerium, die die Sorgen der Studierenden und die Herausforderungen der Lehrenden ernst nimmt.

Wissenschaftler*innen forderten vor Kurzem ein sogenanntes Nicht-Semester. Mitnichten sollen hierbei keine Veranstaltungen stattfinden. Ganz im Gegenteil. Die Devise lautet: Durch flexible Lösungen der Hochschulen soll die Studierbarkeit ermöglicht werden ohne Studierende zu benachteiligen. Der Begriff Flexi-Semester ist hier wohl treffender.

„Wir brauchen Lösungen, die den Studienbiografien gerecht werden, keine Tilgung der erbrachten Leistungen.“                     

Stas Roschal, Studierender der Hochschule Stralsund

Die Hochschule Stralsund begrüßt die Bemühungen der HRK, Lösungen für Studierende in allen Lebenslagen zu finden, die die Auswirkungen der Corona-Krise abfedern. Ein Nachteilsausgleich für Studierende, besonders für sozial schwächere oder durch Pflege und Erziehung gebundene Studierende, ist unbedingt notwendig. Dazu diskutieren die Hochschulleitungen mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern insbesondere auch zu den Chancen und Grenzen von digitaler Lehre und die Möglichkeiten von komprimierten Lehrformaten, wie Blockveranstaltungen. Um den Studierenden vor dem Hintergrund des Corona-Krise eine faire Studierbarkeit zu gewährleisten, sind in Abhängigkeit des Zeitpunkts der Aufnahme des Präsenzlehrbetriebs verschiedene Maßnahmen denkbar. Diese Maßnahmen hängen davon ab, wann die Präsenzlehre wieder aufgenommen werden kann. So könnten Präsenzveranstaltungen und Prüfungszeiträume nach hinten verschoben werden oder der nächste Semesterstart für Studierende ab dem 2. Fachsemester früher stattfinden. Ebenso ist eine punktuelle Verlagerung von Lehrveranstaltungen in das Wintersemester 20/21 denkbar.

„Die Hochschule Stralsund ist eine Präsenzhochschule. In zahlreichen Fächern mag es gelingen, durch alternative Lehr- und Prüfungsformen eine Studierbarkeit im Sommersemester 2020 auch dann zu erreichen, wenn der Präsenzlehrbetrieb nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist. Dies ist jedoch von Fach zu Fach unterschiedlich. Deshalb sollten wir auch eine Freiversuchsreglung bei den Prüfungen in Erwägung ziehen, um Benachteiligungen zu vermeiden.“

Prof. Dr. Engel, Prorektor für Studium und Lehre der Hochschule Stralsund

Das Studium an der Hochschule ist auf die zukünftige Berufspraxis der Studierenden ausgerichtet. Erfahrungsorientiertes Lernen in den Laboren vor Ort, mit Praktika in Unternehmen und Exkursionen sollen Studierenden für die berufliche Realität fit machen soll. Das ist aus dem Studium an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften nicht wegzustreichen. Digitale Lehre kann jedoch den fehlenden Kontakt in der Corona-Krise abfedern, indem Vorlesungen via Video übertragen werden, Seminare oder Gruppenarbeiten in digitale Räume verlagert werden und Lernmaterial als Online-Ressourcen für Selbstlerneinheiten bereitgestellt werden.

„Die Professor*innen und Mitarbeiter*innen sind sehr engagiert bei der Erprobung digitaler Lehrformen, die über die digitale Bereitstellung von Lehr- und Lernmaterialien hinausgehen. Hiervon werden wir auch in Zukunft profitieren, wenn der Präsenzlehrbetrieb wieder stattfindet.“

Prof. Dr. Engel, Prorektor für Studium und Lehre der Hochschule Stralsund

Um den möglichen Szenarien einer anhaltenden Pandemie mit entgegenkommenden und gleichzeitig realistischen Maßnahmen zu begegnen, stehen die Hochschulen des Landes Mecklenburg- Vorpommern im fast täglichen Austausch mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. In gemeinsamen Telefonkonferenzen und koordinierten E-Mailverkehr halten sich die Hochschulen und das Ministerium auf dem Laufenden und besprechen die bereits umgesetzten und geplanten Maßnahmen der Krisenstäbe sowie deren Konsequenzen für Lehrenden, Studierende und Verwaltungsmitarbeiter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.