Fette, Proteine und Kohlendhydrate - ein chemischer Blick auf Lebensmittel

Beim Tag der Chemie, der am 24. und 25. Oktober 2017 am Pirmasenser Campus der Hochschule Kaiserslautern stattfindet, stehen Lebensmittel und Ernährung im Mittelpunkt

Die Untersuchung von Stärke (PresseBox) ( Pirmasens, )
Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Oberstufen der Integrierten Gesamtschule Thaleischweiler-Fröschen und des Hofenfels-Gymnasiums Zweibrücken nutzen die Chance, ihr Schulwissen zu vertiefen und sich eingehend mit Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten zu befassen. Eingeladen zum Tag der Chemie hatte die Hochschule gemeinsam mit den Chemieverbänden Rheinland-Pfalz. „Die Chemische Industrie stellt einen der wichtigsten Industriezweige Deutschlands dar und ist in vielen

Regionen ein bedeutender Arbeitgeber. Deshalb sind neben multinationalen Großunternehmen auch kleinere und mittlere Unternehmen kontinuierlich auf der Suche nach qualifiziertem Personal“, so Prof. Dr. Thomas Stumm, Leiter des Studiengangs Angewandte Chemie. „Mit dem Tag der Chemie verfolgen wir unter anderem das Ziel, die Schülerinnen und Schüler auf den „Geschmack“ am spannenden Berufsfeld der Chemie zu bringen“, so Stumm weiter.

Durch die Veranstaltung, die in diesem Jahr auf den Stoff der Oberstufen ausgelegt ist, sollen die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihr Wissen über die einzelnen Bausteine der Ernährung vertiefen, sondern auch praktische Erfahrungen im Labor sammeln.

Zu jedem Grundbaustein unserer Ernährung, Proteine, Lipide und Kohlenhydrate, werden Versuche durchgeführt. In der Rubrik „Kohlenhydrate“ werden Nahrungsmittel auf Stärke untersucht, während es beim Thema „Proteine“ unter anderem darum geht, das Kleber-Eiweiß im Mehl nachzuweisen. In dem Versuch zum Thema „Lipide“ wird zunächst Butter aus Sahne hergestellt und anschließend der Unterschied zur Margarine ermittelt. Die Versuche wurden so zusammengestellt, dass die Schülerinnen und Schüler verschiedene Nachweismethoden kennenlernen.

Über das Interesse der potentiellen Nachwuchschemikerinnen und -chemiker freut man sich auch bei den Chemieverbänden. „Eine moderne Zukunft geht nur mit der chemischen Industrie. Und wir freuen uns über alle Zukunftsgestalter, die zu uns finden“, so Tobias Göpel, Pressesprecher der Chemieverbände.

Seit vielen Jahren arbeiten die Chemieverbände Rheinland-Pfalz und die Hochschule Kaiserslautern zur Nachwuchsgewinnung im Bereich der Chemie zusammen.

Hintergrundinformation:

Die Aktion ist eine Kooperation der Hochschule (HS) Kaiserslautern am Campus Pirmasens und der Chemieverbände Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, das vorhandene Schulwissen der Jugendlichen zu vertiefen und sie für die Naturwissenschaften zu begeistern.

Die Chemieverbände Rheinland-Pfalz sind eine Gemeinschaft des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz e.V. und des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. Sie vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen ihrer rund 180 Mitgliedsunternehmen. Mitglieder sind Unternehmen der chemischen Industrie oder chemienaher Ausrichtung mit Sitz in Rheinland-Pfalz.

Der Campus Pirmasens der HS Kaiserslautern kombiniert die Vorteile einer großen Hochschule - insgesamt zählt die HS Kaiserslautern an ihren drei Studienorten rund 6300 Studierende – mit denen eines kleinen Standortes. Aktuell profitieren mehr als 800 Studierende im Pirmasenser Fachbereich Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften von einem interdisziplinär ausgerichteten Studienangebot in den Bachelor-Studiengängen Angewandte Chemie, Angewandte Pharmazie, Kunststoff-, Leder- und Textiltechnik, Logistics – Diagnostics and Design, Chemie- und Pharmalogistik und Technische Logistik sowie den Masterstudiengängen Logistik und Produktionsmanagement (standortübergreifend) und Product Refinement (englischsprachig).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.