Lisas Lichtwasserfall: Bald ist ihr schöner Snoezelraum fertig

Im neuen Video zeigt Lisa, wie sie lebt

Düsseldorf, (PresseBox) - Durch ihre geistige Behinderung und ihre Wahrnehmungsstörungen ist Lisa oft von den Reizen ihrer Umwelt so überflutet, dass sie die Einflüsse nicht richtig zuordnen kann – ein Lichtwasserfall im neuen Snoezelraum des Wohnheims soll ihre innere Unruhe mildern. Das Klick nicht weg-Team besuchte sie jetzt in ihrem Wohnheim, im Video stellt sich Lisa der Klick-nicht-weg-Community vor und zeigt, wie sie lebt. Hier geht's zum Video.

Seit Anfang Juli sammelt die Euroweb Stiftung auf der Website www.klick-nicht-weg.org Spenden für einen Lichtwasserfall, der besonders Lisa zugute kommen soll, denn sie hat eine besondere Begeisterung für Licht und Farben. Lisa ist jetzt 23 Jahre alt und lebt seit 2010 in dem Wohnheim in einer Kleinstadt nahe dem westfälischen Münster. Sie lebt in einer ständigen Unruhe, die durch einen Lichtwasserfall im neuen Snoezelraum des Caritasverbandes gemildert werden könnte. Seit Anfang Juli sind schon fast 40 Prozent der benötigten Spendengelder auf der "Klick nicht weg"-Website eingegangen, wobei die Euroweb Stiftung jeden gespendeten Euro verdoppelt. Der neue vollausgestatte Snoezelraum aber käme allen Heimbewohnern zugute. „Snoezeln“ kommt aus dem Niederländischen und ist ein Mischwort aus „snuffelen“ (schnüffeln oder schnuppern) und „doezelen“ (dösen oder schlummern). Darunter verstehen Therapeuten und Mediziner gemeinhin das Auslösen von Wohlbefinden in einer entsprechend gestalteten Umgebung durch steuerbare multisensorische Reize (nach Prof. Dr. Krista Mertens). Bei dem neuen Lichtwasserfall könnte Lisa diese Reize durch das integrierte Schalterkissen auch spielerisch beeinflussen. Durch die Lichtfasern, die wie ein Wasserfall von der Decke fließen, könnte sie eindrückliche visuelle und taktile Erlebnisse verspüren, die ihr die nötige Ruhe geben könnten, sich selbst richtig wahrzunehmen, auszupendeln und sich zu erleben. Für Lisa ist das eine elementare Frage der Lebensqualität.

Das Spendenprojekt „Klickt nicht weg“ wurde von der Euroweb Stiftung im Dezember 2011 initiiert. Seither ist schon ein großer Stromgenerator für ein ugandisches Kinderdorf mit Krankenschwesternschule, ein Spezialkanu für einen Jungen aus Köln, ein besonderes Pflegebett für einen Jungen aus Oberhausen und ein medizinisches Hufeisen für ein kleines Mädchen aus Düsseldorf gespendet worden. Derzeit sammelt das Klick-nicht-weg-Team auch für eine Musiktherapie für einen Jungen aus Duderstadt bei Göttingen. Maik ist musikalisch sehr begabt, aber durch frühkindliche Ereignisse stark entwicklungsverzögert. Eine Musiktherapie würde ihm ermöglichen, Selbstvertrauen aus schnellen Lernerfolgen zu schöpfen und seine motorischen Fähigkeiten zu trainieren.

Über die Euroweb Stiftung
Die Euroweb Stiftung unterstützt seit ihrer Gründung 2007 verschiedene soziale Projekte. Mit dem Spendenprojekt "Spende ein Geschenk" wurden in den Jahren 2009 und 2010 über 500 Weihnachtswünsche hilfsbedürftiger Kinder erfüllt. Das jüngste Projekt heißt Klick nicht weg: Auf der Website www.klick-nicht-weg.org sammelt die Euroweb Stiftung Spenden für junge Menschen, die mit einem besonderen Schicksal leben, um ihnen den Lebensalltag etwas zu verschönern. Dabei verdoppelt die Euroweb Stiftung jeden gespendeten Euro und trägt die Kosten der Verwaltung zu 100 Prozent selbst. Über die Website und Facebook wird die nötige Transparenz hergestellt, sodass Spender die Verwendung ihrer Spenden leicht nachvollziehen können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.