Top-Rahmenprogramm für die Intralogistik

Experten diskutieren über Produkte, Lösungen, Trends und Innovationen. Kooperationen mit Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und Medien sorgen für bunte Themenvielfalt und aktuelles Praxiswissen in Foren und Livepräsentationen

(PresseBox) ( Stuttgart/München, )
75 Tage vor Eröffnung der 5. Internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss LogiMAT2007 in Stuttgart verzeichnet der Münchener Veranstalter Euroexpo einen Vorbuchungsstand von mehr als 400 Ausstellern (10 Prozent aus dem Ausland) mit einer beleg-ten Fläche von 24.000 Bruttoquadratmetern. „Damit sind wir zu 90 Prozent ausgebucht. Insgesamt erwarten wir rund 460 Aussteller, 26.000 Bruttoquadratmeter belegte Fläche und mehr als 10.000 Fachbesucher“, so Messechef Peter Kazander. Die größten Zuwächse könne man in den Ausstellungs-bereichen Fördertechnik, Lager- und Betriebseinrichtung, Lager-Bediengeräte, Materialflusssteuerung, RFID, Logistikmanagement und vor allem bei den Gabelstaplern verbuchen. Stark vertreten seien auch die Anbieter von Logistik-Software, Steuerungs-, Identifikations-, Bildverarbeitungs-, Sortier-, Kommis-sionier-, Palettier-, Verpackungs- und Datentechnik sowie Anbietern von Komplettsystemen.

Seit 5 Jahren befindet sich die jährlich in Stuttgart stattfindende LogiMAT auf Wachstumskurs. Im Durchschnitt steigert sie ihre Ausstellungsfläche sowie die Aussteller- und Besucherzahl um rund 30 Prozent jährlich. Weil auch die Veranstaltung vom 13. bis 15. Februar 2007 aus allen Nähten platzen wird, bezieht sie nicht ihre angestammten Hallen 6 bis 14 auf dem Killesberg, sondern weicht in die wesentlich größeren Hallen 4.0 bis 5.2 im Eingangsbereich Süd aus.

Besuchermagnet: Das Rahmenprogramm
So vielfältig die logistischen Aufgabenstellungen sind, so bunt ist das Veranstaltungsprogramm inner-halb der Ausstellung. In täglichen Vortragssequenzen und Präsentationen auf eigenen Forumsflächen können Messebesucher von der Fachkompetenz und den Erfahrungen praxiserprobter Experten profi-tieren. Die Profis greifen die Themen auf, die auch in den Kundengesprächen zwischen Ausstellern und Besuchern heiß diskutiert werden: Produkte, Lösungen, Trends und Innovationen rund um die Steuerung, Durchführung, Optimierung und Rationalisierung des innerbetrieblichen Materialflusses, der Informationsströme sowie des Warenumschlags in Industrie und Handel.

Bei der Programmgestaltung kooperiert die Messe LogiMAT eng mit Wirtschaftsverbänden, Unterneh-men und Medien und entwickelt gemeinsam mit den fachlichen Partnern das Rahmenprogramm.
Ins Zentrum des Interesses rücken dabei die Foren in den Hallen
4.0 und 5.0:

Fachforen am 13.2.2007

Logistikimmobilien in Osteuropa
Osteuropa ist als Standort für Logistikimmobilien in aller Munde, doch der Ausbau der Infrastruktur auf Westniveau hinkt hinterher. Unter der Leitung der polnischen Zeitschrift LOGISTYKA spürt eine Expertenrunde den Wachstumschancen und Risiken in Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei nach.

MES – das innovative Werkzeug in der Produktionslogistik
Die Steuerung der Produktion über IT-Systeme und die Abbildung der Fertigungsprozesse in ERP-Landschaften sind die treibenden Themen in der modernen Fertigungsindustrie. Die Zeitschrift Produktion will deshalb Wissenswertes rund um Manufacturing Executi-on Systeme und um die Integration in SAP vermitteln.

Produktionserweiterung in Osteuropa
Permanente Kostensenkung und die Verlagerung in „Billiglohnländer“ erhöhen die Attraktivität des osteuropäischen Marktes. Eine Exper-tenrunde mit erfahrenen Praktikern unter der Moderation der Zeitschrift LOGISTIK HEUTE diskutiert u.a. wie sich der richtige Stand-ort und die passenden Mitarbeiter in Osteuropa finden lassen. Dabei steht v.a. die Frage, welche Strategien für den nachhaltigen Ge-schäftserfolg erfolgreich sind, im Mittelpunkt.

Fokus Verpackung
Für Dauergesprächsstoff sorgt die Identifikation von Verpackungslösungen. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen, Leiter Institut für Verpa-ckungstechnik (IfV) des VVL e.V., Dortmund, präsentiert deshalb mit Experten aktuelle Lösungen zur Optimierung von Verpackun-gen und Verpackungssystemen.

Fachforen am 14.2.2007

Von der Supply Chain zum (Web) Service
Ohne Software bewegt sich in der Logistik nichts – ohne die richtige Software bewegt sich nichts richtig. Experten geben Auskunft über die Zukunft der Logistiksoftware und diskutieren unter der Leitung von Prof. Dr. Michael ten Hompel, Institutsleiter des Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund, über den besten Weg dorthin.

Keine Angst vor SAP LES mit TRM
Die Unternehmen SimPlan Integrations und SAP Deutschland lassen Logistikleiter aus der Praxis über ihre Projekte im Umfeld der SAP LES/TRM-Einführung berichten. Dabei werden mögliche Schwierigkeiten beleuchtet und aufgezeigt, wie Emulation den Einführungs-prozess unterstützen kann.

Der Gabelstapler im Fokus
Mit der technischen Optimierung von Flurförderzeugen befasst sich die Elite aus Forschung und Wissenschaft. Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, Universität Stuttgart, Mitglied des Vorstandes der WGTL, präsentiert neueste Ergebnisse aus den folgenden Arbeitsberei-chen: Minimierung der Schwingungen von Gabelstaplern im Rahmen einer Neukonstruktion; Dynamische Standsicherheit von Gabelstap-lern; Interaktion von Antriebs- und Lenkrädern von Flurförderzeugen mit Bodenbelägen.

Stapler-Anwenderforum
Wie jedes Jahr lässt die Zeitschrift HEBEZEUGE UND FÖRDERMITTEL erfahrene Anwender sowie Experten aus Instituten und der Industrie über neueste Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Bereich Flurförderzeuge berichten. Diesmal geht es um den Dauerbren-ner RFID - Revolution im Lagerbetrieb? Welche Möglichkeiten bieten Stapler-RFID-Lösungen? Chancen und Perspektiven des Zu-sammenspiels dieser beiden Technologien werden ausführlich diskutiert.

„Tatort Lager“
Erstmals findet der LOGISTRA-Versandleitertag statt unter der Leitung der Zeitschrift LOGISTRA. Hintergrundinfos, Praxisbeispie-le sowie eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema Sicherheit im Lager stehen auf der Tagesordnung.

Fachforen am 15.2.2007

Lagerung von Gefahrstoffen
In diesem Forum spielt VDI 3975 als Planungsleitfaden eine große Rolle. Der VDI Fachbereich Logistik und das Unternehmen Blank-Logistik präsentieren mit Experten zahlreiche Praxisbeispiele zu Planung, Betrieb und Ausrüstung von Gefahrgutlägern. Zusätzlich gibt es beispielhafte Ablaufdiagramme, Checklisten und Hilfsmittel.

Outsourcing in der Intralogistik
Tipps für die optimale Vertragsgestaltung gibt Rechtsanwalt Pascal G. Schulz von der Kanzlei WAHLERT Rechtsanwälte anhand zahlreicher Praxisbeispiele zu den unterschiedlichen Fallgestaltungen. Auch wird den rechtlichen Risiken sowie der optimalen vertragli-chen Konfliktlösung nachgegangen sowie den neuen Logistik-AGBs.

Duales Bachelor-Studium Logistik
Internationalisierung ist heute mehr denn je Voraussetzung für ein zukunftsorientiertes Ausbildungskonzept. Dieses Forum der Berufs-akademie Lörrach – University of Cooperative Education beleuchtet deshalb aus der Sicht der Praxis die Kosten und den Nutzen eines internationalen, „dualen“ Logistikstudiums.

Umschlag von Gefahrgut
Was ändert sich im Gefahrgutrecht zum 1. Januar 2007? Antworten hierauf gibt TÜV Media. Neben der Klassifizierung, Umschließung und Kennzeichnung gefährlicher Güter wird dabei besonderes Augenmerk gerichtet auf die Schnittstellen der Übergabe gefährlicher Güter von einem zum anderen Beteiligten.

ERP-Systeme in der Logistik
Die Zeitschrift dispo gibt einen Überblick, welche ERP-Systeme bei den Anwendern die Nase vorne haben und geht auf „Releasefä-higkeit“, „Komplexität“, „Benutzeroberfläche“, „Support“, „Kosten“ sowie „Implementierung“ ein.

RFID – Hype oder Realität?
Auf dem LogiMAT-Forum RFID informiert die AIM Deutschland über die neuestens Trends in der RFID Technologie und demonstriert aktuelle Anwendungen.

Interaktive Logistik und Künstliche Intelligenz einmal anders
Die Fachveranstaltungen auf der LogiMAT erfreuen sich lebhaften Zuspruchs. Neben den Foren wer-den aber auch eine Vielzahl weiterer Sonderpräsentationen der Aussteller im „Forum Innovationen“ organisiert. Erstmals können Besucher im RFID-Showroom ganztägig neue Anwendungen testen und mit Pick-to-Voice und Pick-to-Light innovative Kommissioniervorgänge verfolgen. Warehouse-Experten stehen dabei Rede und Antwort rund um die Themen Lagerführung, RFID und Lagerlogistik.

Nicht nur menschliche, sondern auch künstliche Intelligenz wird auf der LogiMAT 2007 täglich auf die Probe gestellt. Vertreten wird sie durch einen Robo-Keeper, den das Fraunhofer Institut IML in Dort-mund zur Demonstration der Steuerungs- und Regeltechnik, der digitalen Bildverarbeitung und der Sensorik entwickelt hat. In einer Live-Vorführung können Besucher versuchen, einen Ball an diesem Torwart-Roboter vorbeizukicken.

Pfeiler im Messekonzept: Preisverleihung BESTES PRODUKT
Auf der LogiMAT 2007 werden nun schon zum 4. Mal im Rahmen eines Festaktes innovative Produkte von Ausstellern ausgezeichnet, die wesentlich zur Rationalisierung, Kostenersparnis und Steigerung der Produktivität in der innerbetrieblichen Logistik beitragen. Unabhängige Jurymitglieder aus Wirt-schaftsverbänden und Fachmedien küren die Preisträger am ersten Messetag in drei Kategorien:

• Software, Kommunikation, IT
• Kommissionieren, Verpacken, Sichern
• Beschaffen, Fördern, Lagern

„Damit zeigt die LogiMAT einmal mehr, dass sie ihren Besuchern einen großen Informations-Mehrwert bieten will“, so Kazander. „Wer Trends und Entwicklungen in der Intralogistik für wichtig hält, sollte die LogiMAT nicht verpassen.“ Denn mit dem Rahmenprogramm greife diese Fachmesse Themen auf, die den Nerv der Branche treffen und Triebfedern für weitere Innovationen sind.

Wie dynamisch die Intralogistikbranche in Deutschland ist, haben die rund 800 Unternehmen aus der Förder-, Lager- und Softwaretechnik bewiesen, die eine wesentliche Rolle im europäischen und welt-weiten Waren- und Güterverkehr spielen. Als amtierender Exportweltmeister trägt Deutschland 20 Prozent am gesamten Intralogistik Welthandelsvolumen bei. Durch die EU-Osterweiterung ist Deutsch-land in das wirtschaftliche Zentrum Europas gerückt. Deutschland selbst hat sich zu einem wichtigen Logistik-Knoten entwickelt und die intralogistische Bedeutung dieses Standortes enorm gestärkt.

Die LogiMAT 2007 ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ein Tages-Messeticket kostet 28 Euro inklusive der Teilnahme am Rahmenprogramm und den Messekatalog. Die Dauerkarte liegt bei 35,00 Euro. Alle Veranstaltungen des Rahmenprogramms sind im Messeeintritt enthalten.

Weitere Informationen zur LogiMAT 2007 mit sämtlichen Informationen zur Messeteilnahme stehen im Internet unter www.logimat-messe.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.