E-Reader im Usability-Test

Eine neue Studie der eResult GmbH zeigt das Optimierungspotenzial aktueller E-Reader

(PresseBox) ( Göttingen, )
Im Urlaub, während ungeplanten Wartezeiten oder im Bett, ein E-Book-Reader ist bei einer Vielzahl von Lesern unverzichtbar, denn mit ihm lassen sich ganze Bibliotheken in der eigenen Handtasche oder im Rucksack verstauen. Dass E-Reader hinsichtlich der Hauptfunktion, dem Lesen von E-Books, bei Lesern keine Wünsche mehr offenlassen, zeigt eine aktuelle Studie der eResult GmbH. Die Ergebnisse des Usability-Tests werden online auf http://www.eresult.de/... veröffentlicht.

Im Fokus der Usability-Studie stehen Vielleser und ihre Nutzererfahrung mit populären E Readern, wie dem Kindle von Amazon und dem Tolino, der auf die E-Books anderer Buchhändler wie Thalia, Weltbild oder Hugendubel zugreift. Neben dem Leseverhalten, stehen Fragen zur Zufriedenheit mit den Geräteeigenschaften und von den Nutzern geäußerte Änderungswünsche sowie deren Wunsch nach erweiterten Funktionalitäten im Mittelpunkt.

Die Ergebnisse des Usability-Tests zeigen, dass das Lesen von E-Books - eine der Primärfunktionen von E-Readern - von den Nutzern als angenehm und unproblematisch eingestuft wird. „Die Leser haben hier kaum Probleme in der Bedienung und lesen sogar mehr“, erklärt Melanie Wieland, Studienleiterin des Usability-Tests.
Diese Mehrnutzung erklären die Studienteilnehmer durch beleuchtete Displays, die Leseproben und den einfachen Zugriff auf eine Vielzahl an E-Books.
Zusätzliche Funktionalitäten wie das Nachschlagen von Wörtern, Verwalten von Sammlungen oder die Synchronisation mit der Cloud werden hingegen als komplizierter von den Nutzern beschrieben.
Im direkten Vergleich zu herkömmlichen Büchern vermissen die Studienteilnehmer in erster Linie die kurzen, informativen Klappentexte, über die sich die Leser bei herkömmlichen Büchern einen ersten Eindruck über den Inhalt des Buches verschaffen. Auch der Lesefortschritt wird für die meisten Nutzer nur unbefriedigend widergegeben.
„Weiterhin zeigt sich ein Trend, dass manche Nutzer lieber ein leseoptimiertes Tablet bevorzugen würden“, so Anja Weitemeyer, Managing Partner der eResult GmbH. Allerdings bevorzugen andere wiederum Spezialgeräte, welche nicht vom Lesen ablenken, wie etwa durch eingehende Mails oder Messenger-Nachrichten.

Das Multimethoden-Design der Studie erlaubte eine Testung unterschiedlicher E-Reader. Die Herausforderung stellten hier die sehr heterogenen Geräte und Funktionsweisen dar. Mit Hilfe offener Aufgabengestaltung und retrospektiver Befragung konnten dennoch geräteübergreifend Erkenntnisse gewonnen werden.

Für interessierte Leser wird ein kostenloser Auszug aus den Ergebnissen der Studie auf der Unternehmenswebseite zum Download zur Verfügung gestellt.
Link: http://www.eresult.de/...
Die gesamte Studie kann auf der Webseite käuflich erworben werden.
Link: http://www.eresult.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.