Prozessorientierte Geschäftsmodelle

Neuer Ansatz zur Geschäftsmodellierung in Münster entwickelt

Münster, (PresseBox) - Egal ob ein paar Studienfreunde ein Start-Up gründen möchten oder Konzerne planen, neue Produkte auf den Markt zu bringen – ohne ein Geschäftsmodell geht gar nichts. Dabei muss ein solches Geschäftsmodell unterschiedlichste Aspekte der Geschäftsidee beleuchten: Was ist der erwartete Kundennutzen? Welche Kompetenzen benötigen wir im Unternehmen? Wer sind unsere Partner? Rechnet sich das?
Zu Erstellung von Geschäftsmodellen haben sich einige Ansätze etabliert, die unter dem Namen Business Model Frameworks bekannt sind. Ein Beispiel ist der Business Model Canvas von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur. Auf die Frage, ob solche Frameworks wirklich zu besseren Geschäftsmodellen führen, weiß man bisher jedoch noch keine Antwort. Dies will das Forschungsprojekt KollaPro, welches am European Research Center for Information Systems (ERCIS) der Uni Münster durchgeführt wird, ändern.
In einem groß angelegten Experiment wurden zwei grundsätzlich unterschiedliche Ansätze von Business Model Frameworks angewendet und evaluiert. Die Forscher im Projekt sind dabei überzeugt, dass Geschäftsmodelle vom Prozess der Dienstleistung her gedacht und entwickelt werden müssen. Dies ist ein völlig neuer Ansatz der Geschäftsmodellierung. Konkret wurde hierzu die Methode ProcBiz entwickelt.
Für das Experiment konnten insgesamt 81 Probanden gewonnen werden – Studenten wie Berufstätige. Diese arbeiteten in Dreiergruppen an der Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells. Dabei wurde im Experiment einerseits erhoben, wie zufrieden die Probanden mit der Methode waren. Andererseits bewerten aktuell Praktiker die von den 27 Gruppen entwickelten Geschäftsmodelle hinsichtlich ihrer Qualität.
Auf die Ergebnisse kann man gespannt sein. „Schließlich wird die Studie Vorreiter in der wissenschaftlich fundierten Evaluation von Business Model Frameworks sein“, so Björn Niehaves, Projektleiter von KollaPro. Der Nutzen für die Praxis liegt dabei auf der Hand: Wer die für den eigenen Zweck „richtige“ Methode anwendet, bekommt die besseren Ergebnisse und wird damit das erfolgreichere Start-Up, oder bleibt mit seinem Konzern erfolgreicher Innovator am Markt.

Website Promotion

ERCIS - European Research Center for Information Systems der Universität Münster

Das European Research Center for Information Systems (ERCIS) ist ein Verbund von herausragenden Wissenschaftlern, die gemeinsam im Bereich der Anwendungssystementwicklung und Organisationsgestaltung forschen. Dabei werden erstmalig in der deutschen Forschungslandschaft in einem institutionellen Rahmen Kernkompetenzen der Wirtschaftsinformatik mit Fragestellungen der Informatik, der Betriebswirtschaft und mit Spezialaspekten des Rechts verknüpft. Dies schafft eine ganzheitliche Sicht auf die betriebliche Anwendungssystem- und Organisationsgestaltung.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat das ERCIS initiiert und auf Grund der qualitativ hochwertigen Forschung an die Wirtschaftsinformatik der Universität Münster vergeben. Die Ausnahmestellung der dortigen Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre wird u. a. durch die jährlichen Universitätsrankings bestätigt.

www.ercis.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.