Trend zur Cloud-Migration nimmt trotz Sicherheitsbedenken zu

Laut globaler Studie betrachten 7 von 10 IT-Führungskräften die Cloud-Migration als zentrale Maßnahme, um ihre IT-Infrastruktur zukunftsfähig zu machen

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX), das globale Unternehmen für digitale Infrastruktur, beobachtet im Vergleich zum Vorjahr einen sprunghaften Anstieg der Unternehmen, die eine Verlagerung ihrer geschäftskritischen Anwendungen in die Cloud planen – trotz Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit.

2020-21 hat die Notwendigkeit, wettbewerbsfähig zu bleiben und steigende Nutzeranforderungen zu erfüllen, immer mehr Unternehmen dazu bewegt, geschäftskritische Anwendungen in die Cloud verlagern zu wollen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil von 15 auf 37 %. In Deutschland stieg der Anteil ebenfalls um mehr als das Doppelte – von 17 auf 39 %. Im Zuge des Aufbaus stabiler digitaler Infrastrukturen zur Sicherung des künftigen Erfolgs wird geschätzt, dass fast die Hälfte (41 % in Deutschland, 47 % weltweit) der IT-Infrastruktur weltweit in der Cloud betrieben wird, trotz anhaltender Bedenken hinsichtlich der Cloud-Sicherheit. Die Zahlen stammen aus der Equinix 2020-21 Global Tech Trends Survey (GTTS), einer von Equinix jährlich durchgeführten internationalen Studie, die anhand der Antworten von 2.600 IT-Entscheidern in Nord- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum und in der EMEA-Region das aktuelle Stimmungsbild aufzeichnet.

Seit dem Ausbruch der weltweiten COVID-19-Pandemie ist das Risiko von Cyberangriffen an der Digital Edge deutlich gestiegen. Cyberkriminalität verursacht weltweit einen Gesamtschaden in Höhe von mehr als 1 Billion Dollar, wobei die durchschnittliche Schadenshöhe für Organisationen mehr als eine halbe Million Dollar pro Vorfall beträgt. Das Risiko hat sich verschärft, da viele Unternehmen ihre Netzkapazitäten in kurzer Zeit verlagert haben, um den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen, der durch Fernarbeit verursacht wird. Dies hat zu einem rasanten Anstieg der Cloud-Migration und zu einer breiten Implementierung von Cloud-basierten digitalen Infrastrukturen im Rahmen einer hybriden Infrastrukturstrategie geführt.

Abwägung zwischen Cybersicherheitsbedenken und Cloud-Migration in einer digitalen Welt

Jennifer Cooke, Research Director, Edge Strategies, IDC: „Verlagerungen von Bevölkerungszentren, zunehmende Cyberangriffe, rapide wachsende Datenmengen und immer neue Compliance-Anforderungen, die Schaffung von Geschäftsökosystemen und die Umstellung auf digitale Abläufe – dies alles hat die Notwendigkeit vorangetrieben, digitale Infrastrukturen neu zu denken. Und diese Marktkräfte bewegen IT-Führungskräfte dazu, unter Rückgriff auf die besten Strategien Investitionen in digitale Kernprozesse, die Digital Edge und den Datenaustausch zu priorisieren.“

Laut der GTTS-Studie räumen 73 % der Befragten in Deutschland (70 % weltweit) der Migration in die Cloud oberste Priorität ein, während 78 % (80 % weltweit) sich auf die Digitalisierung ihrer IT-Infrastruktur konzentrieren. Dieser Schritt wird nicht leichtfertig vollzogen, da in allen drei Regionen die Gefahr von Datenlecks/Cyberattacken als Folge der zunehmenden Cloud-Nutzung als eine der größten Bedrohungen für Unternehmen wahrgenommen wird: 45 % in der EMEA-Region, 52 % in Nord- und Südamerika, 50 % im asiatisch-pazifischen Raum.

Diese Bedenken sind nicht unbegründet. Wie aus der 4. Ausgabe des  Global Interconnection Index (GXI), einer von Equinix veröffentlichten Marktstudie, hervorgeht, nimmt die Zahl der Endgeräte und Cloud-Ressourcen zu. Folglich müssen Unternehmen sich mit den Sicherheitsrisiken auseinandersetzen, die mit einer verteilten Umgebung einhergehen, darunter DDoS-Angriffe, die im Vorjahresvergleich um 270 % zugenommen haben.

Michael Montoya, Chief Information Security Officer bei Equinix: „Die digitale Transformation ist für Unternehmen von existenzieller Bedeutung. Jedes Unternehmen wird zu einem Softwareunternehmen und die Pandemie hat die Notwendigkeit der digitalen Transformation weiter verschärft. So haben laut der 2021 Gartner® Board of Directors-Umfrage* 69 % der Vorstände ihre digitalen Initiativen infolge der COVID-19-Situation intensiviert.

„Der Wechsel in die Cloud steht im Zentrum dieser Transformation. Wie aus unserer GTTS-Studie jedoch hervorgeht, bereitet diese Migration vielen digitalen Unternehmen nach wie vor Sorgen. IT-Entscheider äußern in diesem Zusammenhang die Befürchtung, es könnten vermehrt Datenlecks und Sicherheitsverletzungen auftreten.

„Cyber-Hygiene ist auch in der Cloud äußerst wichtig. Equinix bietet eine robuste und vernetzte Plattform, die den direkten und sicheren Austausch von Daten zwischen Unternehmen ermöglicht. Equinix Fabric eröffnet den Zugang zu globalen digitalen Geschäftsökosystemen und einer Vielzahl von Cloud-Dienstleistern. Als Chief Information Security Officer bin ich sehr erleichtert darüber, dass meine Cloud-Implementierungen das öffentliche Internet und die damit verbundenen Cyber-Risiken umgehen.“

Stacy Hayes, Mitbegründer und Executive Vice President von Assured Data Protection, ergänzt: „Equinix und Equinix Fabric haben es uns ermöglicht, unsere Rubrik Cloud-Dienste über eine schnelle, skalierbare und sichere Interconnection-Plattform mit Zugang zu mehreren Hyperscaler-Clouds bereitzustellen, die nicht nur die Daten unserer Kunden schützen, sondern ihnen künftig auch erhebliche Mehrwerte rund um ihre Daten beschert.“

Weitere wichtige Ergebnisse des Global Tech Trends Survey:
  • 78 % der IT-Entscheidungsträger hierzulande (80 % weltweit) gaben an, die Digitalisierung ihrer IT-Infrastruktur habe oberste Priorität, während 7 von 10 Befragten (71 % in Deutschland 76 % weltweit) sich darauf konzentrieren, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
  • Nahezu die Hälfte (45 % in Deutschland, 48 % weltweit) der Befragten gaben an, dass sie die Gefahr von Datenlecks und Cyberangriffen infolge der Cloud-Migration als eine der größten Bedrohungen weltweit ansehen.
  • 71 % der digitalen Unternehmen in Deutschland gaben an, dass sie der Verbesserung der Cybersicherheit ihres Unternehmens Priorität einräumen – dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber den 60 %, die dies in der Ausgabe 2019-20 der Umfrage angaben. Weltweit ist die Zahl sogar um 11 Prozentpunkte höher: 81 % der Befragten gaben die Verbesserung der Cybersicherheit ihres Unternehmens als Priorität an, gegenüber 70 % im Vorjahr.
Weitere Informationen zur Global Tech Trends Survey finden Sie online.

Equinix-Umfrage zu globalen Technologietrends 2020-21 (GTTS)

Im Rahmen der von Equinix in Auftrag gegebenen unabhängigen Studie wurden 2.600 IT-Entscheidungsträger in Nord- und Südamerika (Brasilien, Kanada, Kolumbien, Mexiko, USA), dem asiatisch-pazifischen Raum (Australien, China, Hongkong, Japan, Korea, Singapur) und in EMEA (Bulgarien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, VAE, Großbritannien) befragt. Die Teilnehmer der Studie wurden über das Online-Forum von Dynata ausgewählt. Die Umfrage wurde vom 17. Dezember 2020 bis zum 8. Januar 2021 online durchgeführt.

*Gartner Pressemitteilung, Gartner Says 69% of Boards of Directors Accelerated Their Digital Business Initiatives Following COVID-19 Disruption [in englischer Sprache], 30. September 2020.

GARTNER ist eine eingetragene Marke und Dienstleistungsmarke von Gartner, Inc. und/oder seinen Tochtergesellschaften in den USA und anderen Ländern und wird in diesem Artikel mit Genehmigung des Markeninhabers verwendet. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Ressourcen
Vorausschauende Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Prognosen und Annahmen basieren und gewisse Risiken und Unsicherheiten einschließen, aufgrund derer tatsächliche Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsbezogenen Aussagen abweichen können. Zu den Faktoren, die zu Abweichungen führen können, zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich: die Herausforderungen beim Erwerb, Betrieb und Bau von IBX-Zentren sowie der Entwicklung, Bereitstellung und Lieferung von Equinix-Services; unvorhergesehene Kosten oder Schwierigkeiten bei der Integration von Rechenzentren oder Unternehmen, die Equinix akquiriert hat oder akquirieren möchte; das Nichtzustandekommen signifikanter Umsätze durch Kunden in kürzlich erbauten oder erworbenen Rechenzentren; ein fehlender Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen im beabsichtigten Zeitrahmen; der Wettbewerb mit bestehenden und neuen Wettbewerbern; die Fähigkeit, einen ausreichenden Cashflow zu generieren oder anderweitig Mittel zu erhalten, um neue oder ausstehende Verbindlichkeiten zu zahlen; der Verlust oder der Rückgang der Geschäfte mit unseren Großkunden; Risiken im Zusammenhang mit unserer Besteuerung als REIT; andere Risiken, die in den jeweiligen Meldungen von Equinix an die Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Informationen stellen insbesondere die aktuellen Quartals- und Jahresberichte von Equinix zur Verfügung, die bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurden und deren Kopien auf Anfrage bei Equinix erhältlich sind. Equinix übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Informationen zu aktualisieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.