Fachjargon hält laut Epicor deutsche Unternehmen von Investitionen in neue Technologien ab

Globaler Spezialist für Enterprise-Software fordert Anbieter auf, bei Kunden auf geschäftliche Argumente zu setzen, statt auf Fachjargon und technische Schlagworte

Frankfurt am Main, (PresseBox) - Mit den ständigen Neuerungen in technischem Fachjargon haben Führungskräfte weltweit Schwierigkeiten, das erforderliche Verständnis zu Technologien zu entwickeln, die sie für die zukünftige Entwicklung ihres Unternehmens benötigen. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie von Epicor Software Corporation, einem globalen Anbieter branchenspezifischer Unternehmenssoftware für Wachstum. Die weltweite Studie unter Entscheidern und Angestellten, die auf Erkenntnisse zu den wichtigsten Kriterien für Geschäftswachstum zielt, zeigt eine beängstigende Verständnislücke bei industriespezifischen Fachbegriffen in Deutschland.

Etwa einer von drei Führungskräften in Deutschland bestätigte, zwar von weitverbreiteten Technologiebegriffen wie Big Data (30%) und Cloud Software-as-a-Service (31%) gehört haben, damit aber wenig anfangen könnten. Dies steht im Gegensatz zu der Tatsache, dass viele Technologen, nachdem sie über diese Trends seit Jahren gesprochen haben, nun den strategischen Einsatz innovativer Technologien testen, wie beispielsweise Artificial Intelligence (AI), Digital Twins und Conversational Systems.

Applied AI, Advanced Machine Learning und Intelligent Things bestimmen laut Gartner die „Top 10 Strategic Technology Trends for 2017“  , doch die Studie von Epicor legt nahe, dass deutschen Anwendern diese Begriffe noch weniger sagen als Cloud und Big Data.

Beispielsweise gaben 36 Prozent zu, dass sie nicht mit Internet of Things vertraut sind, für 3D-Druck liegt dieser Wert bei 44 Prozent, bei Machine Learning bei 40 Prozent – und viele haben von diesen Innovationen noch gar nichts gehört.

Die erhebliche Menge an Fachjargon in der sich schnell ändernden Technologiewelt mag dafür verantwortlich sein, dass so vielen Führungskräften die entscheidenden Neuerungen, die stattfinden und ihre Branche beeinflussen, fremd sind, obwohl sie erkennen, welche wichtige Rolle Technologie in ihrem Geschäftsfeld spielt.

Trotzdem sie den Fachjargon oft nicht verstehen, ist Führungskräften die Bedeutung von Technologieinvestitionen bewusst, um das Wachstum ihres Unternehmens voranzutreiben. So kam die gleiche Studie zu dem Ergebnis, dass weltweit 88 Prozent der schnell wachsenden Unternehmen IT-Investitionen eine hohe Priorität einräumen, im Vergleich zu nur 41 Prozent der Unternehmen mit schwachen Wachstumsraten. Zudem zeigte sich: etwa die Hälfte (47%) stimmt zu, dass IT ihrer Organisation helfen wird, künftige Herausforderungen im Markt zu überwinden, effizienter zu arbeiten (38%) und besser zu planen (33%).

„Viele Unternehmen sind von der Wichtigkeit technologischer Investitionen überzeugt – und viele ernten bereits die Früchte. Dennoch kennen einige nicht umfassend die jüngsten verfügbaren Technologien, und es ist möglich, dass die komplexe Terminologie und die sich schnell verändernde Technologielandschaft hier eine Rolle spielen“, sagt Celia Fleischaker, Executive Vice President und Chief Marketing Officer bei Epicor Software. „Dies ist beunruhigend – denn wenn Führungskräfte AI nicht von IoT unterscheiden können oder das Potenzial einer ‚Smart and Connected’ Produktion nicht erkennen, halten sie Investitionen in moderne Technologien zurück. Unternehmen wollen nicht durch Schlagworte und Fachjargon vor Rätsel gestellt werden, und wir glauben, dass es für Anbieter und die Technologiegemeinschaft an der Zeit ist, sich mehr mit Distributoren, Fertigungsunternehmen und Händlern in deren Sprache auseinanderzusetzen. Über die geschäftlichen Vorteile neuer Technologien zu sprechen wird Unternehmen helfen, die wichtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.“

John Preiditsch, President von Six S Partner Inc., sagt: „Die Kunden, mit den wir tagtäglich zusammenarbeiten, interessieren sich mehr für die geschäftlichen Vorteile der Technologien, die wir verkaufen, statt für die Details der Technologien selbst. Unternehmen müssen jede Investition in neue Technologien rechtfertigen. Fachjargon oder technische Begriffe verschreckt Entscheider und erschwert diese Rechtfertigung, wenn nicht die gleiche Sprache gesprochen wird. Während meiner 30 Jahre im ERP-Markt – davon zehn Jahre als Value-Added Reseller Partner von Epicor – wurde mir klar: Statt mit AI, IoT oder technischen Begriffen anzukommen sind geschäftliche Argumente und Gespräche zu Einfluss und Vorteil einer Investition viel effektiver wenn es darum geht, unseren Kunden zu helfen, den Einsatz neuester Technologien vollständig zu erfassen und sich vorzustellen.“

Die Studie, im Auftrag von Epicor durchgeführt von Morar Consulting, befragte 2.450 Führungskräfte und Angestellte in zwölf Ländern weltweit zu ihrem Wachstum in den vergangenen zwölf Monaten. Weitere Informationen zu dieser Studie sind zu finden unter http://ow.ly/sD6q309fJ5J

Website Promotion

Epicor Software Deutschland GmbH

Epicor Software Corporation fördert Unternehmenswachstum. Wir bieten flexible, branchenspezifische Software, die auf die Bedürfnisse unserer Kunden in Fertigungsindustrie, Handel sowie Dienstleistung zugeschnitten ist. Ganz gleich ob in der Cloud, gehostet oder im eigenen Rechenzentrum - in jede Lösung fließen mehr als 40 Jahre Erfahrung mit den individuellen Geschäftsprozessen und betrieblichen Anforderungen unserer Kunden ein. Mit diesem tiefen Verständnis für Industrien steuern Epicor-Lösungen komplexe Umgebungen, erhöhen Effizienz und schaffen Freiräume in den Ressourcen, um Wachstum von Unternehmen voranzutreiben.

Für weitere Informationen verbinden Sie sich direkt mit Epicor oder besuchen Sie http://www.epicor.com/.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.