Kost' nix, taugt nix? Schon wieder Sicherheitslücke in Sicherheits-Freeware!

Bundesamt und Microsoft warnen vor Freeware mit Sicherheitslücken

Dublin, (PresseBox) - Sicherheitsexperten warnen derzeit, dass das kostenlose Anti-Malware-Programm Defender seinem Nutzer gefährlich werden kann. Das Freeware-Programm wird kostenlos und automatisch an fast alle Windows-Nutzer verteilt. Experten haben jedoch eine gefährliche Sicherheitslücke im Virenschutz des Defender entdeckt. Daher sollte jeder, der einen Windows-Computer nutzt, möglichst schnell ein Update vornehmen oder ein anderes Programm gegen Viren, Malware, Trojaner und Spyware nutzen.

Wer wissen will, ob der Computer durch die Sicherheitslücke angreifbar ist, sollte rasch in den Sicherheits-Einstellungen im Untermenü Windows Defender checken, welche Version des Virenscanners gerade läuft. Nur wer hier eine Defender-Version 1.1.13804.0 oder darüber sieht, ist im Moment wahrscheinlich ungefährdet.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Windows-Herausgeber Microsoft bezeichnen diese Sicherheitslücke als kritisch. Internet-Gauner könnten dank der Sicherheitslücke in dem kostenlosen Anti-Malware-Programm den Computer manipulieren, so dass genau beim Virenscan gefährliche Viren auf den PC geladen werden. Daher ist es erforderlich, die Freeware zu aktualisieren oder sie zu deaktivieren und auf andere Anti-Malware-Programme umzusteigen, zum Beispiel auf SpyHunter von Enigmasoft Limited. Denn es handelt sich nicht um einen Einzelfall. Erst kürzlich hatten Sicherheitsexperten von Google vor einer ganzen Reihe von – meist auch kostenlos erhältlichen – Anti-Virus- und Anti-Malware-Programmen gewarnt. Hier heißt es, nicht an der falschen Stelle zu sparen.

Bedeutet das bei Anti-Malware generell, kost' nix, taugt nix? Das kann man so allgemein ganz sicher nicht sagen. Klar ist aber auch, dass man ohne vernünftige Einnahmen keine teure Entwicklung oder teure Tests auf Viren in Sicherheitslaboren wie AV-TEST oder AV-Comparatives bezahlen kann. SpyHunter (https://www.enigmasoftware.de/...) hat zum Beispiel die konkurrierenden Produkte von Malwarebytes Inc., Emsisoft Ltd. und anderen Herstellern in einem Vergleichstest von AV-TEST zum Thema Malware-Remediation übertroffen. Insgesamt wurden sechs Produkte beim Entfernen von 21 Viren auf Windows 7 getestet: Enigma Software Group SpyHunter, Emsisoft Anti-Malware, IOBit Malware Fighter, Malwarebytes Anti-Malware Free, Malwarebytes Anti-Malware Premium sowie Safer Networking Spybot Search & Destroy. AV-TEST ist ein weltweit anerkanntes, unabhängiges IT-Sicherheitsinstitut und Testlabor.

In einem weiteren Labortest hat SpyHunter die Bewertung "gut" von dem ebenfalls international anerkannten Sicherheitsinstitut AV-Comparatives erhalten. Enigmasoft hat ferner im vergangenen Jahr weitere positive Bewertungen von Fachzeitschriften wie PC Magazin und PCgo, von Websites wie Netzsieger.de, sowie Zertifizierungen von OPSWAT und TRUSTe erhalten. Diese positiven Bewertungen unabhängiger Medien und Institute reflektieren das Vertrauen der Industrie und der Öffentlichkeit in Enigma Software Group und die Anerkennung der Wirksamkeit von SpyHunter.

Website Promotion

Enigmasoft Limited

Enigmasoft Limited ist ein im Privatbesitz befindlicher internationaler Systemintegrator und Entwickler von PC-Sicherheitssoftware. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung von PC-Sicherheitssoftware, Onlinesicherheitsanalysen, adaptive Bedrohungsbeurteilung und die Entdeckung von PC-Sicherheitsbedrohungen sowie auf maßgeschneiderte Malware-Behebungen für seine weltweit Millionen Abonnenten spezialisiert. ESG ist besonders wegen SpyHunter, seiner Anti-Malware-Software und damit verbundenen Dienstleistungen bekannt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

Künstliche Intelligenz hilft in der Security-Ausbildung

Se­cu­ri­ty-Ex­per­ten sind in­zwi­schen welt­weit zu ei­nem ra­ren Gut ge­wor­den. Im­mer mehr Stel­len für Fach­leu­te im Be­reich IT-Si­cher­heit blei­ben un­be­setzt. Den­noch sind IT-Ex­per­ten der Mei­nung, dass Un­ter­neh­men zu we­nig Fort­bil­dun­gen im Be­reich IT-Si­cher­heit an­bie­ten. KI al­lei­ne kann den Man­gel an Fach­kräf­ten in der IT-Si­cher­heit nicht be­he­ben. Doch KI-ba­sier­te Schu­lungs­me­tho­den kön­nen in der Fort­bil­dung hel­fen.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.