EnergieVerein diskutiert über Zukunftsfähigkeit deutscher Energienetze

(PresseBox) ( Berlin, )
Der "Investitionsstau im Ausbau der nationalen Energienetze" soll gemäß Koalitionsvereinbarung aufgelöst werden. Nach einer Reihe nur bedingt erfolgreicher Gesetzesinitiativen (EnLAG, Infrastrukturbeschleunigungsgesetz u.a.) und zunehmender Netzverkäufe will die neue Bundesregierung einen weiteren Anlauf zur Verbesserung der Energienetze starten.

Vor diesem Hintergrund werden Experten und Vertreter der Bundesregierung auf einer Veranstaltung des EnergieVereins auf den Berliner Energietagen am 12.05.2010 über die anstehenden Probleme und mögliche Lösungen diskutieren.

Schwerpunkte der Diskussion werden der Ausbau der Übertragungsnetze aus europäischer und nationaler Sicht, der Offshore-Grid in der Nordsee sowie gegenwärtige Probleme und anstehende Entwicklungen mit dem sog. SDL-Bonus sein.

Die europäische Perspektive wird vom Koordinator Offshore-Windpower in Northern Europe der EU-Kommission, Georg Adamowitsch, vertreten. Aus nationaler Sicht werden Vertreter des Bundesumweltministeriums sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zugegen sein. Die Fragen des SDL-Bonus werden von der Firma Ecofys sowie der im Zusammenhang mit der Zertifizierung befassten Fördergesellschaft Windenergie erläutert werden.

Nähere Informationen sowie Programm unter www.energieverein.org.

Veranstalter: EnergieVerein
Fachgespräch: "Zukunftsfähigkeit deutscher Energienetze"
Datum: Mittwoch, den 12.05.2010, 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: Ludwig Erhard Haus, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.