Alle Komponenten des Fahrzeugbausatzes VarioFRAME erfüllen DIN EN 12642 Code XL

Zertifizierungen nach DIN EN 12642 Code XL Anhang A / Curtainsider bis zu 27 Tonnen bestehen fahrdynamische Tests / Umfasst Aufbauten für Motorwagen und Anhänger-Fahrzeuge

Die Curtainsider-Aufbauten mit VarioFRAME-Bordwänden, in die die seitliche Plane für die volle Nutzlast gespannt werden kann, erfüllen durchgehend die Anforderungen nach DIN EN 12642 Code XL Anhang A. (PresseBox) ( Isselburg, )
Belastungstests erfolgreich bestanden: Die Curtainsider-Aufbauten des modularen Fahrzeugbausatzes VarioFRAME sind mit bis zu 27 Tonnen Nutzlast, 13,60 Meter Länge und drei Meter Innenhöhe lückenlos nach DIN EN 12642 Code XL Anhang A zertifiziert worden. Die Zertifizierung umfasst Curtainsider für Motorwagen und Anhänger-Fahrzeuge mit und ohne Sattel-Volumenstirnwand. Ebenso wurden alle Varianten der VarioFRAME-Bodengruppe für sämtliche offenen und geschlossenen Aufbauformen mit integrierter formschlüssiger Ladungssicherung VarioSAVE positiv getestet. Die umfangreichen Zertifizierungen runden das Portfolio der VarioSOLUTIONS-Produktreihe von Elting Metalltechnik ab.

„Die Zertifizierungen bestätigen, dass VarioFRAME-Aufbauten in der Lage sind, extreme Kräfte aufzunehmen“, sagt Guido Elting, Geschäftsführer der Elting Geräte- und Apparatebau GmbH & Co. KG. Die Curtainsider-Aufbauten erfüllen in Verbindung mit den VarioFRAME-Bordwänden, in die die seitliche Plane für die volle Nutzlast gespannt werden kann, durchgehend die Anforderungen nach DIN EN 12642 Code XL Anhang A. Selbiges gilt für die geschraubte Niedrigbauweise des Bausatzes. Die Norm regelt die Anforderungen an Nutzfahrzeugaufbauten bei der Ladungssicherung. Vervollständigt wurde die Zertifizierung der offenen Pritschen mit Rungen der Baureihe Kinnegrip K20 sowie mit niedrigen Bordwänden seitlich und am Heck.

Baugruppen, Komponenten und Zubehör durch TÜV zertifiziert
Vom TÜV-Süd zertifiziert wurden auch sämtliche Varianten der VarioFRAME-Bodengruppen mit allen Anbindemöglichkeiten an Motorwagen und Anhängerfahrgestelle sowie mit integrierter Ladungssicherung VarioSAVE in Schraubbauweise. Alle Baugruppen wurden über die Vorschrift hinaus bis zum Materialversagen getestet und zeigten dabei noch reichliche Reserven. Auf Zubehörseite ist die entnehmbare Palettenanschlagleiste in Aluminium feldlängenunabhängig zertifiziert. Ebenso die einkürzbare Palettenanschlagleiste geschraubt in Stahl mit integrierter Zurrmöglichkeit für den Außenrahmen. Die bekannten Standardzurrbügel im Außenrahmen sind hierzu kompatibel und können weiterhin verwendet werden. Auch der Kombirammschutz mit integrierter Zurrmöglichkeit hielt den Anforderungen des TÜV Süd stand.

Mitführen der Zertifikate beschleunigt Verkehrskontrollen
Die Zertifizierung treffe die aktuellen Anforderungen im Güterverkehr, so Guido Elting, denn: „Zunehmende Verkehrskontrollen innerhalb Deutschlands und in weiteren europäischen Ländern haben die Nachfrage nach zertifizierten Bauteilen spürbar ansteigen lassen“. Das Mitführen der Zertifikate im LKW erleichtert nicht nur der Polizei, sondern auch den Kraftfahrern die tägliche Arbeit, da es die Kontrollen beschleunigt. Damit sind Fahrer und Spediteure bei Verkehrskontrollen auf der sicheren Seite. „Nichtsdestotrotz sollten nach außergewöhnlichen Verkehrssituationen alle Bauteile gründlich kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht werden“, sagt Guido Elting. Da VarioFRAME vollständig modular aufgebaut ist, können etwa bei einem Unfall beschädigte Portale einfach per Schraubverbindung ausgetauscht werden, ohne dabei den Korrosionsschutz anzutasten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.