Erhöhte Brandgefahr in der Adventszeit

Jetzt Rauchwarnmelder installieren

Rauchwarnmelder retten Leben (PresseBox) ( Düsseldorf, )
Beim Brandschutz haben deutsche Haushalte noch einiges nachzuholen. Etwa die Hälfte der privaten Haus- und Wohnungseigentümer hat nach Einschätzung des Herstellers Ei Electronics noch keine Rauchwarnmelder installiert. Dabei sind die Lebensretter gerade um Weihnachten und Sylvester besonders wichtig: Kerzen an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen sowie unvorsichtiges Hantieren mit Feuerwerkskörpern erhöhen die Brandgefahr um 40 Prozent. In fast jedem zehnten Haushalt hat es am Jahresende schon einmal gebrannt.

Vorsicht ist angesagt

Verbände und Feuerwehren raten deshalb zu besonderen Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehört auch, Kerzen nicht unbeaufsichtigt brennen zu lassen, denn ausgetrocknete Tannenzweige entzünden sich schon durch einen einzigen Funken und brennen nach wenigen Sekunden lichterloh. Rauchwarnmelder warnen vor solchen Gefahren, so dass Brände rechtzeitig gelöscht oder die Bewohner sich in Sicherheit bringen können.

Nachrüstpflicht in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Haus- und Wohnungseigentümer in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sind jetzt besonders gefordert: Hier müssen Rauchwarnmelder laut Gesetz bis zum 31. Dezember 2015 in jedem Haushalt installiert sein. Qualitäts-Rauchwarnmelder mit 10-Jahres-Batterie erkennt man am „Q“-Siegel. Sie sind ab etwa 25 Euro im Fachhandel erhältlich.

www.eielectronics.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.