PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 437075 (ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft)
  • ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
  • Ernst-Reuter-Platz 10
  • 10587 Berlin
  • http://www.ecovis.com
  • Ansprechpartner
  • Ulf Hausmann
  • +49 (30) 310008-54

Interview: „Die Erlasse belasten mich enorm.“

Albert Pröller, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Dillingen a. d. Donau, über Wirtschaftlichkeitsverfahren und die Angst um die eigene Praxis.

(PresseBox) (Berlin, ) Mit welchen Herausforderungen haben Sie in Ihrer Praxis bei der Verschreibung von Arzneimitteln zu kämpfen?
Als Arzt stehe ich immer wieder vor der paradoxen Situation, dass die gängigen wissenschaftlichen Leitlinien zwar für die Behandlung einer Erkrankung ein bestimmtes Arzneimittel empfehlen. Halte ich mich aber daran, wird diese Verschreibungspraxis häufig im Rahmen der Prüfung der Verordnungsweise als unwirtschaftlich eingestuft. Ignoriere ich dagegen die Leitlinien, riskiere ich Haftungsverfahren, sollte sich herausstellen, dass eine bestimmte schwerwiegende Nebenwirkung bei leitlinienkonformer Verordnung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht aufgetreten wäre. Eine adäquate Therapie nach wissenschaftlichen Maßstäben ist mit den Vorgaben des Prüfverfahrens nicht zu vereinbaren.

Sie behandeln in Ihrer Praxis auch Schizophrenie-Patienten, die besonders hohe Arzneimittelkosten verursachen. Deshalb wurden bereits Regresse in beträchtlicher Höhe ausgesprochen. Was bedeutet das für Sie persönlich?
Die Erlasse belasten mich enorm. Zum einen fehlt im Praxisalltag oft die Zeit, den Überblick über die laufenden Verfahren und Fristen zu behalten und immer wieder schriftlich zu begründen, warum diese oder jene Verordnung richtig war. Zum anderen fühle ich mich mittlerweile aufgrund des drohenden Regresses in meiner Existenz bedroht. Angesichts der Dauer der einzelnen Prüfverfahren kann ich mir nicht mehr sicher sein, ob es meine Praxis noch lange geben wird. Diese Angst wirkt sich natürlich auch auf meine Gesundheit und mein Familienleben aus.

Bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung werden die Arzneimittelkosten des geprüften Arztes mit denen der Facharztgruppe verglichen. Halten Sie dieses Vorgehen für sachgerecht?
Nein, denn es gibt erhebliche Unterschiede zwischen psychiatrischen Praxen, insbesondere bezüglich der dort behandelten Patienten. Psychiater, die sich auf die Psychotherapie spezialisiert haben, verschreiben naturgemäß weniger Arzneimittel als Psychiater, die – wie ich – viele psychisch schwer kranke Patienten mit entsprechend hohem Medikamentenbedarf behandeln. Außerdem gibt es regionale Unterschiede: In Großstädten werden psychisch Schwerkranke häufig in Institutsambulanzen geschickt und seltener von niedergelassenen Ärzten behandelt. Psychiater, die aufgrund der regionalen Gegebenheiten keine Möglichkeit haben, diese Patienten zu überweisen, schneiden im Vergleich dementsprechend schlechter ab. Diese Aspekte werden im Rahmen der Praxisbesonderheiten nicht ausreichend berücksichtigt.

Was raten Sie Kollegen, die zum ersten Mal von einem Regress betroffen sind?
Besonders wichtig: schnell reagieren! Bei kritischen Arzneimittel-Trendmeldungen können Beratungsgespräche mit dem Beratungsapotheker der KV und mit fachgleichen Prüf- bzw. Beratungsärzten helfen. Ist ein Prüfverfahren eingeleitet, sollten die Praxisbesonderheiten im Detail dargestellt werden. Auf jeden Fall müssen Kollegen fristgemäß gegen jeden Regressbescheid Widerspruch einlegen. Mit einem Antrag auf persönliche Anhörung stellt man außerdem sicher, dass man bei der Sitzung des Beschwerdeausschusses seine Argumente vortragen kann.

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Ecovis ist ein Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zählt in Deutschland zu den Top 10 der Branche. In den mehr als 130 Büros in Deutschland sowie den über 60 internationalen Partnerkanzleien arbeiten etwa 3.300 Mitarbeiter. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen und inhabergeführte Betriebe ebenso wie Freiberufler und Privatpersonen. Ärzte, Gemeinschaftspraxen sowie Medizinische Versorgungszentren, Krankenhäuser, Pflegeheime und Apotheken sind unter den von Ecovis beratenen Branchen stark vertreten. Über 2.000 Unternehmen aus dem Bereich Gesundheit/Medizin zählen zu den Mandanten von Ecovis. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten zu sichern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen, um ihren Mandanten vor Ort persönliche Beratung auf höchstem Qualitätsniveau zu bieten.
Die ECOVIS Akademie ist Garant für eine kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung sowie für eine fundierte Ausbildung.
www.ecovis.com