Erneuerbare-Energien-Gesetz: Uneinigkeit zulasten der Unternehmen

Berlin, (PresseBox) - Seit 1. Januar 2017 gilt eine neue Anforderung im Rahmen der effektiven Entlastung von Strom- und Energiesteuern. Sie zielt zwar im Besonderen auf Unternehmen in Schwierigkeiten, kann aber auch bei wirtschaftlich gut aufgestellten und damit eigentlich nicht betroffenen Unternehmen problematisch werden. Grund: die verfahrensrechtlich unterschiedlichen Zuständigkeiten.

Für die Entlastung von Strom- und Energiesteuern sind die örtlichen Hauptzollämter verantwortlich. Sie unterstehen dem Bundesministerium der Finanzen. Bei der Entlastung von EEG-Umlage (Erneuerbare- Energien-Gesetz) und KWKG-Umlage (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) ist jedoch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zuständig, das dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) untersteht. Nachdem bereits das BAFA in der letzten Antragsrunde verschärft auf die Unternehmen in Schwierigkeiten geachtet hat, stellt die Zollverwaltung seit Anfang 2017 ihrerseits mit einem Formblatt zur Selbsterklärung (1139/1) zu staatlichen Beihilfen und mit einem dazugehörigen Merkblatt (1139a/1) für staatliche Beihilfen im Energie- und Stromsteuerrecht umfangreiche Anforderungen.

Die Auslegung, wann es sich um ein Unternehmen in Schwierigkeiten handelt, weicht bei den Behörden voneinander ab. Die von der Zollverwaltung vertretene Auffassung ist noch restriktiver als die des BAFA. Da die Selbsterklärung (1139/1) allen ab dem 1. Januar 2017 gestellten Steuererstattungsanträgen als Anlage beizufügen ist, kann an dieser Stelle eine negative Rückkopplung auch auf die EEG/KWKG-Begrenzung nicht ausgeschlossen werden. Sofern Unternehmen neben dem Entlastungsantrag über einen EEG-Begrenzungsantrag verfügen, steht somit möglicherweise auch die EEG-Ermäßigung zur Disposition.

Tipp
Neben der unmittelbaren finanziellen Auswirkung ergeben sich möglicherweise bereits Auswirkungen, die im Jahresabschluss und Lagebericht zum 31. Dezember 2016 zu berücksichtigen sind.

Website Promotion

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 60 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.