Machine Learning on Demand: Mit der Echobot API an die Zukunft anknüpfen

Echobot API (PresseBox) ( Karlsruhe, )
Das Karlsruher Unternehmen Echobot gibt seine Machine-Learning-Algorithmen erstmalig auch für Dritte frei. So profitieren künftig auch kleine und mittlere Unternehmen, die sich keine eigene Forschung leisten können, von Innovationen der Digitalisierung. Als Echobot Kunde greift man auf die Funktionen über eine zentrale Datenschnittstelle (API) zu und integriert die errechneten Ergebnisse direkt in die eigenen Geschäftsprozesse.

Gerade kleine und mittelständische Unternehmen haben große Schwierigkeiten, wenn es um die Digitalisierung ihrer Daten und Geschäftsprozesse geht. Denn wie der ehemalige Bitkom-Präsident Thorsten Dirks feststellt: „Die schwierige Fachkräftesituation hemmt die Entwicklung der Digitalwirtschaft und gefährdet die digitale Transformation“. Wo also das Know-how aus Kosten- oder Personalgründen fehlt, bietet Echobot Unternehmen eine greifbare Alternative: Statt die Algorithmen selbst zu entwickeln, greifen sie direkt auf gewonnene Daten oder bereits trainierte Verfahren zurück.

Machine Learning mit der EASE
Grundlage für das neue Angebot ist eine eigens entwickelte Technologie-Plattform namens EASE (Echobot Advanced Semantic Engine), die von einem 5-köpfigen Forschungsteam permanent ausgebaut und optimiert wird. Doch hier entstehen nicht einfach nur neue Algorithmen: täglich analysieren die Echobot-Systeme digitale Datenströme bestehend aus Millionen von Dokumenten. Und die Machine-Learning-Verfahren der EASE können darauf in Echtzeit angewendet und trainiert werden. So werden in unstrukturierten Texten und Artikeln automatisch die relevanten Firmen, Personen und Geo-Koordinaten markiert. Außerdem kann das System wichtige Themen oder Ereignisse erkennen und mit der eigenen Datenbank vernetzen.

Risikomanagement und CRM-Datenpflege
Die Funktionen der EASE werden schon heute für zahlreiche Einsatzgebiete genutzt: Medien-beobachtung, Zielgruppenrecherche und Leadgenerierung sind nur einige Beispiele - ein großer Automobilkonzern hat sich kürzlich für Echobot entschieden, um seine Lieferantenkette zu beobachten und Risiken rechtzeitig zu erkennen. Viele Datenteams schätzen die intelligente Erkennung des Impressums einer Webseite, die dabei hilft CRM-Datensätze zu validieren und aktuell zu halten.

Dr. Matthias Keller, Head of Data Science, betont die Chancen für Unternehmen: „Wir sehen den Einsatz von Machine-Learning-Algorithmen als eine wichtige Grundlage für die Digitalisierung in jeder Branche. Deshalb ist es für uns ein wichtiger Meilenstein, die von uns entwickelten Technologien über die API jetzt jedem zugänglich zu machen.“

API Playground
Wer sich selbst überzeugen möchte, der kann unkompliziert und ohne vorherige Anmeldung den Echobot API Playground testen. Dort finden sich viele Funktionen zum Ausprobieren auf Knopfdruck: Die Ermittlung ähnlicher Firmen, die Anreicherung von B2B-Kontakten und Leads sowie die Möglichkeit Themen in Fließtexten vom System erkennen zu lassen. Dass das nicht nur für Business-Texte funktioniert, beweist eine schnelle Stichprobe. So liefert die Analyse eines Rezeptes einer Schwarzwälder Kirschtorte die Fokusthemen „Kochen“, „Süßwaren“ und „Bäckerhandwerk“ zurück. Der Prolog eines Star Wars Films wird mit „Kino“, „Kriminalromane“ und „Abenteuer“ markiert.

API Playground selbst entdecken

Technische Dokumentation

Für tiefergehende Tests stellt Echobot ein kostenloses Testpaket für API-Anfragen bereit, das unter vertrieb@echobot.de beantragt werden kann. Weitere Informationen zur Echobot API unter www.echobot.de/api oder telefonisch unter +49 721 500 57 500.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.