PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 755159 (Dynamic Lines GmbH)
  • Dynamic Lines GmbH
  • Fundsbergstraße 1
  • 80634 München
  • http://www.dynamiclines.de
  • Ansprechpartner
  • Marco Hopp
  • +49 (89) 80979839

Thin Clients in der Kanzlei

Thin Clients von IGEL Technology

(PresseBox) (Bremen, ) Die Idee ist simpel und überzeugend: Das „virtuelle Büro“ kommt gegen eine monatliche Gebühr aus der Wolke und wird über energieeffiziente und sichere Thin Clients bereitgestellt. IT-Anschaffungen die sonst in der Bilanz zu aktivieren wären, werden zu monatlichen Kosten. Das Unternehmen kann sich dank der vom Anbieter voll gemanagten Thin Clients ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren. Diesen Vorteil nutzen immer häufiger auch kleinere Anwaltskanzleien und Steuerbüros.

Sicherer Cloud Zugriff mit Thin Clients
Um ihre „Managed Workplaces“ mit Thin Clients zu nutzen, erhalten die Anwender vom IT-Dienstleister einen direkten, SSL-verschlüsselten VPN-Zugang in das Rechenzentrum. So können sie jederzeit ortsunabhängig – über die Thin Clients im Büro, den PC im Home-Office oder über mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets und Smartphones. Im stationären Einsatz bringen jedoch die Thin Clients den wesentlichen Vorteil einer standardisierten Client-Infrastruktur, die sich sehr effizient fernwarten lässt. Der deutsche Hersteller IGEL Technology stellt den Cloud-Anbietern dafür alles Nötige bereit: von universell einsetzbaren Thin Clients, über plattformspezifische Zero Clients bis hin zur Thin Client-Software UDC (aktuell UDC2), mit deren Hilfe sich vorhandene PCs, Notebooks und Thin Clients anderer Anbieter in fernadministrierbare IGEL Clients verwandeln lassen.

Schlüsselkomponente Thin Client-Management
Die für den Managed Workplace entscheidende IGEL-Lösung stellt allerdings die Remote-Managementsoftware Universal Management Suite (UMS) dar – eine mandantenfähige und profilbasierte Lösung, die im Lieferumfang sämtlicher Modelle enthalten ist. Dadurch fallen für das Client-Management keine Lizenzkosten an. Lizenzkostenpflichtig ist hingegen die Redundanz- und Hochverfügbarkeitserweiterung UMS-HA, die der Hersteller für Umgebungen mit besonders vielen Thin Clients empfiehlt. Wichtiger für kleinere Installationen ist der direkter Support durch den Hersteller sowie das sogenannte „Zero Touch Deployment“. Denn dann kann der Anbieter die individuellen Einstellungen der Thin Clients über die UMS Konsole so vorbereiten, dass der Kunde die Thin Clients lediglich an das Netzwerk anzuschließen braucht. Die Anmeldung an der UMS und die Konfiguration anhand der dort hinterlegten Einstellungsprofile nehmen die Thin Clients automatisch vor.

Steuerprüfung nutzt Client as a Service (ClaaS)
Als einer der ersten Kunden nutzt ein Schweizer Steuerprüfer die Kombination aus virtuellem Büro und Thin Clients. Für ihn bedeutet das Client-as-a-Service-Angebot einen kosteneffizienten Ersatz für die bisherige Bürosoft- und -Hardware. Seinen Mandanten offeriert das Unternehmen mithilfe des Dienstleisters eine Cloud-basierte virtuelle Buchhaltung, künftig vielleicht sogar inklusive Thin Clients. Dank des Echtzeitzugriffs sparen sich die Mandanten so gut ein Drittel der bisherigen Buchhaltungskosten. So profitiert der Steuerprüfer gleich im doppelten Sinne – als Nutzer der Thin Clients und durch das neue Cloud-basierte Business-Modell.

Website Promotion