Lichthärtende Materialien für zuverlässige Leistung in E-Autobatteriesystemen

Mit den richtigen Produkten von Dymax werden sensible elektronische Bauteile in Elektrofahrzeugen zuverlässig und nachhaltig vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt

Die Dymax Produkte Dymax Dual-Cure 9014 und Dymax Dual-Cure 9483 sind ideal für den Schutz von empfindlichen Leiterplatten
(PresseBox) ( Wiesbaden, )
Auf deutschen Straßen sind rund 130.600 Automobile mit elektrischem Antrieb unterwegs* – Tendenz steigend. Das Herzstück: die Batterie. Mit den richtigen Materialien zum Kleben, Dichten und Beschichten können Hersteller schon während des Konstruktionsprozesses Faktoren wie Leistung, Funktionalität oder Lebensdauer beeinflussen. Dymax bietet mit seinem lichthärtenden Produktportfolio eine Reihe an innovativen und effizienten Lösungen. Die Anforderungen an Batteriesysteme für Elektro- und Hybridfahrzeuge sind hoch. Sie müssen jederzeit Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit, Vibrationen oder Stößen standhalten und dabei immer volle Leistung erbringen. Wesentlichen Anteil daran haben Beschichtungen, Vergussmassen, Verkapselungsmaterialien sowie Form-in-Place Dichtungen, die bei der Herstellung moderner Batteriesysteme zum Einsatz kommen. Dymax – Experte für lichthärtende Klebstofflösungen, Aushärtungs- und Dosiersysteme – bietet Herstellern und Konstrukteuren von E-Autos, aber auch von allen anderen Elektrofahrzeugen vom LKW bis zu E-Bikes und Scootern, eine breite Auswahl an lösemittelfreien Produktvarianten, die mit UV- und/oder sichtbarem Licht in Sekundenschnelle aushärten. Damit ermöglichen sie eine schnelle Verarbeitung sowie hohe Durchsatzraten und senken somit die Verarbeitungskosten.

Ein Beispiel dafür ist Dymax Multi-Cure 6-621-VT. Das Produkt bildet schnell harte, klare Verbindungen mit Kunststoffen, Metallen und Glas. Sein besonderes Plus: in einer sekundären Aushärtungsstufe härtet er mithilfe eines Aktivators oder Wärme auch in Schattenzonen problemlos aus. Weitere Verkapselungs- oder Beschichtungsmaterialien, die Dymax speziell für den Schutz von Automobilsensoren, elektronischen Steuermodulen sowie diversen anderen Automobilkomponenten wie Kameramodulen etc. entwickelt hat, sind Dymax Dual-Cure 9483 und Dual-Cure 9014. Hervorzuheben ist bei Dymax Dual-Cure 9483 seine hervorragende Haftung auf flexiblen Leiterplatten sowie seine ausgezeichnete Widerstandskraft gegenüber Salzlösungen und Korrosion. Auch Dymax 9014 ist ein hochentwickeltes Vergussmaterial für den Schutz gegenüber Feuchtigkeitseintrag und Korrossionsangriff. Neben seinen guten Haftungseigenschaften überzeugt er durch seine hohe Flexibilität bei Raumtemperatur. Darüber hinaus können beide Produkte ungekühlt transportiert und gelagert werden, wodurch die Kosten insgesamt deutlich gesenkt werden.

Die effizienten, lichthärtenden Produkte von Dymax eignen sich sowohl für Anwendungen mit zylindrischen, Pouch- oder prismatischen Lithium-Ionen-Batterie Designs als auch für elektrische Komponenten in Ladestationen. In vielen Viskositätsstufen erhältlich, bieten sie Herstellern die Möglichkeit die Materialdosierung für den jeweiligen Gebrauch individuell anzupassen. Meist einkomponentig, sind die Produkte sofort einsatzbereit und ein Mischen oder Vorbereiten entfällt. Ausgestattet mit innovativen und patentierten Kontrollmechanismen wie dem See-Cure Farbumschlag und der Ultra-Red®-Fluoreszenz-Technologie lassen sich Produktionsprozesse zudem noch effektiver und sicherer gestalten.

*Quelle: https://de.statista.com/...

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.dymax.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.