PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 145633 (DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.)
  • DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.
  • Theodor-Heuss-Allee 17
  • 53773 Hennef
  • http://www.dwa.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Bringewski
  • +49 (2242) 872-190

Erste Ausgabe der KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft erschienen

Neues wasserwirtschaftliches Fachorgan der DWA informiert über die Themengebiete Wasser, Boden und Natur

(PresseBox) (Hennef, ) Soeben hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) die erste Ausgabe ihres neuen Verbands- und Fachorgans KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft veröffentlicht. Die Mitglieder der DWA können sich mit der KW aktuell und kompetent über die Entwicklungen an der Wasserwirtschaft informieren. Inhaltlich getragen wird die KW maßgeblich von den drei DWA-Hauptausschüssen "Gewässer und Boden", "Hydrologie und Wasserbewirtschaftung" und "Wasserbau und Wasserkraft" sowie der DWA-Fach-gemeinschaft "Hydrologische Wissenschaften". Das neue Fachorgan wird monatlich erscheinen und dreimal jährlich die Beilage KW – gewässer-info als Magazin zur Gewässererhaltung und Gewässerentwicklung enthalten. Damit decken die DWA-Zeitschrif-ten KA – Korrespondenz Abwasser, Abfall und KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft mit ihren Beilagen KA-Betriebs-Info und KW– gewässer-info das gesamte Arbeitsspektrum der DWA ab.

Charakterisierung der KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft

Die KW ist ein Organ der DWA. Fachlich steht sie für die allgemein wasserwirtschaftlichen Themen Hydrologie, Wasserbewirtschaftung, Bodenschutz, Wasserbau, Wasserkraft, Gewässerentwicklung, Grundwasser, Hydromechanik und Hochwasserschutz. Hinzu kommen Querschnittsthemen wie Recht, Wirtschaft, Bildung und internationale Zusammenarbeit. Die Zeitschrift behandelt somit technische, naturwissenschaftliche, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte. Neben ausführlichen Fachbeiträgen bietet sie umfassende Informationen "aus der Branche": Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft und Praxis, Neues aus der Arbeit der DWA und ihrer Gremien sowie alle für den Wasserwirtschaftler wichtigen Kurznachrichten: Namen und Köpfe, einschlägige Rechtsprechung, abgeschlossene Dissertationen, neu erschienene Bücher und Medien sowie aktuelle Veranstaltungshinweise.

Herausgeben wird die KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft von der wirtschaftlichen Schwestervereinigung der DWA, der Gesellschaft zur Förderung der Abwassertechnik e. V. (GFA), die ebenfalls in Hennef (Sieg) ansässig ist.

Bezug
Mitglieder der DWA erhalten im Rahmen ihrer Mitgliedschaft entweder die KW – Korrespondenz Wasserwirtschaft oder die KA – Korrespondenz Abwasser, Abfall ohne weitere Kosten. Außerdem sind diese Zeitschriften kostenfrei im Mitgliederbereich der DWA-Internetseiten, www.dwa.de, abrufbar. Zudem haben die Mitglieder die Möglichkeit, jeweils die andere Zeitschrift kostengünstig als zweite Zeitschrift zusätzlich zu beziehen.

DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) setzt sich intensiv für die Entwicklung einer sicheren und nachhaltigen Wasserwirtschaft ein. Als politisch und wirtschaftlich unabhängige Organisation arbeitet sie fachlich auf den Gebieten Wasserwirtschaft, Abwasser, Abfall und Bodenschutz. In Europa ist die DWA die mitgliederstärkste Vereinigung auf diesem Gebiet und nimmt durch ihre fachliche Kompetenz bezüglich Normung, Bildung und Information der Öffentlichkeit eine besondere Stellung ein. Die rund 14 000 Mitglieder repräsentieren die Fachleute und Führungskräfte aus Kommunen, Hochschulen, Ingenieurbüros, Behörden und Unternehmen. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeiten liegt auf der Erarbeitung und Aktualisierung eines einheitlichen technischen Regelwerkes sowie der Mitarbeit bei der Aufstellung fachspezifischer Normen auf nationaler und internationaler Ebene. Hierzu gehören nicht nur die technisch-wissenschaftlichen Themen, sondern auch die wirtschaftlichen und rechtlichen Belange des Umwelt- und Gewässerschutzes.