So kurz… und doch so lang

Patentierte Innovation: Dolezych erfindet den Ratschlastspanner neu

Enormer Spannweg: DoRa-Ratschlastspanner (PresseBox) ( Dortmund, )
Zurrketten mit Ratschlastspannern werden zur Sicherung von schweren Ladungen eingesetzt. Die robusten und in der Funktion bewährten Bauteile sind weltweit millionenfach auf Lkw und Schwertransportern unterwegs. Sie werden hauptsächlich im Direktzurrverfahren (Diagonal- / Schrägzurrung) eingesetzt.

Herausforderungen beim Gebrauch von Standard-Spannern

Beim Anlegen muss die Zurrkette zunächst von Hand strammgezogen und in die dafür vorgesehenen Verkürzungselemente eingehakt werden. Das ist besonders bei dicken oder langen Ketten schwierig, weil wegen des Gewichtes sehr viel Kraft eingesetzt werden muss. Nach dem Spannen mit Hilfe eines Ratschlastspanners hängen die Ketten oft trotzdem noch durch, da die konstruktiv vorgegebenen Spannwege üblicher Ratschlastspanner zum strammen Verspannen oftmals nicht ausreichen. Die Vorspannkraft, die zur Ladungssicherung notwendig ist, wird also im schlimmsten Fall gar nicht aufgebracht. Gleiches gilt für das Nachspannen während der Fahrt. Ist der Spannweg nicht groß genug, muss der Spanner abgenommen, in die Ausgangsstellung zurückgedreht und dann neu gespannt werden. Hinzu kommt, dass die langen Bauformen von Standard-Spannern das Handling besonders in Situationen mit begrenzten Platzverhältnissen erschweren.

DoRa sorgt für einfache, flexible und zeitsparende Handhabung

Besonders wichtige Merkmale für ein anwenderfreundliches und schnelles Arbeiten mit Ratschlastspannern sind also sowohl ein langer Spannweg als auch die Handlichkeit des Spanners. Diese beiden bisher gegensätzlichen Eigenschaften vereint der neu entwickelte DoRa-Ratschlastspanner und sorgt damit für enorme Zeit- und Kostenersparnisse. Er erreicht einen Spannweg (304 mm), der größer als seine Bauform (289 mm) ist. Gleichzeitig ist sein Spannweg fast doppelt so lang wie bei handelsüblichen Spannern – bei identischen Leistungseigenschaften. Dadurch bieten sich einzigartige Vorteile: Der extrem lange Spannweg erlaubt ein Einhaken in weiter voneinander entfernte Kettenglieder, sodass die Zurrketten nach dem Spannen stramm gespannt sind und nicht mehr durchhängen. Die großen Spannweg-„Reserven“ des DoRa-Spanners sorgen wiederum dafür, dass dieser zum Nachspannen bei Ladungsversatz nicht abgenommen und neu gespannt werden muss. Der vorhandene Spannweg reicht aus, um ein einfaches Nachspannen an der ursprünglichen Position des Spanners zu ermöglichen. Und schließlich ermöglicht die kompakte, kurze Bauform einen besonders komfortablen Einsatz, wenn wenig Platz zum Zurren ist.

Ein neues Konstruktionsprinzip

Der Clou ist eine entscheidende Änderung in der Konstruktionsweise. Anstatt zwei gleich konstruierter Gewindespindeln, die beim geschlossenen Spanner „gegeneinander“ gedreht werden, hat der DoRaRatschlastspanner zwei unterschiedliche Spannspindeln. Eine Spindel hat einen größeren Durchmesser und ist innen hohl, die andere hat einen kleineren Durchmesser und passt in den Hohlraum der größeren Spindel. Im geschlossenen (eingefahrenen) Zustand ist eine Spindel in die andere eingedreht. Übrigens: Der DoRa-Spanner verfügt über eine spezielle, gewindeschonende Ausdrehsicherung und ist reparabel. Erhältlich ist der patentierte DoRa80 ab November 2019. Er kann als Spannelement für 10-8er Zurrketten (Kettennenndicke 10 mm, Güteklasse 8, LC 6.300 daN) und 10-10er (Kettennenndicke 10 mm, Güteklasse 10, LC 8.000 daN) eingesetzt werden. Varianten bis LC 16.000 daN, dann auch kombinierbar mit der textilen Kette DoNova® PowerLash, folgen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.