Zunahme bei illegaler Abfallentsorgung seit Corona

(PresseBox) ( Berlin, )
Die Bundesregierung in Deutschland kämpft nun wieder intensiver mit den Herausforderungen des Corona-Virus. Ansteckungs- und Sterblichkeitsraten, Kapazitäten von Krankenhäusern, die Wirtschaft und vieles mehr sind Teil dieser Probleme und erfordern viel Arbeit und auch Investitionen. Dem nicht genug gibt es auch merkwürdige Nebenerscheinungen, wie zum Beispiel die Zunahme an illegaler Abfallentsorgung. Warum Menschen glauben Sie können in Krisenzeiten ihren Müll einfach nach Belieben deponieren ist unklar. Vielleicht sind viele einfach mit der Gesamtsituation unzufrieden und überfordert. Rechtfertigen lässt sich dieses Verhalten damit aber nicht.

Insbesondere Sondermüll kann die Umwelt nachhaltig schädigen und auch zu Problemen für Menschen und Tiere werden. Vor allem dann, wenn die Abfälle in das Grundwasser einsickern und dieses vergiften. Rein wirtschaftlich gesehen macht die illegale Müllablage absolut keinen Sinn. Die Entsorgungskosten, welche dadurch für die Gemeinde, Stadt etc. entstehen sind um ein vielfaches höher als ein Abfallcontainer mit Lieferservice von einem Containerdienst. Zu Recht sind auch die Geldstrafen für so ein unverantwortliches Verhalten exorbitant und können schnell im höheren vierstelligen Bereich liegen. Dabei gibt es nach oben keine Grenze. Wer großen Schaden anrichtet kann auch mit großen Geldstrafen oder in extremen Fällen auch mit längeren Haftstrafen, von bis zu 2 Jahren, rechnen.

Recyclinghöfe und Containerdienste entsorgen Müll fachgerecht und günstig

Wer hohe Geldstrafen, Haftstrafen und die Zerstörung der Umwelt vermeiden möchte, entsorgt seine Abfälle über einen Containerdienst oder bringt diese, bei kleinen Mengen, selber zum Recyclinghof. Da Containerdienste als systemrelevante Unternehmen angesehen sind, kann man diese auch und vor allem in Krisenzeiten beauftragen. Egal ob Bauabfall, Gartenabfall, Sondermüll, Sperrmüll, Asbest oder Elektroschrott die passenden Container werden zeitgerecht angeliefert, aufgestellt und dann wieder abgeholt. Das Entsorgungsunternehmen DINO Containerdienst Berlin offeriert darüber hinaus auch eine Papiertonne mit Entleerungsservice und baut auf die Expertise aus über zwei Jahrzehnten Abfallentsorgung.

Auf dem Recyclinghof in Berlin, Miraustraße 35, kann Müll auch selbst angeliefert und fachgerecht entsorgt werden. Das Team des Recyclinghofs steht dabei mit Rat und Tat zur Seite. Somit wird niemand mit seinen Abfallproblemen allein gelassen. Wer schwere, sperrige Abfälle oder große Abfallmengen zu beseitigen hat und keine Möglichkeit dies zu bewerkstelligen, bestellt einfach einen Container. DINO liefert den passenden Container für die jeweilige Abfallart und Abfallmenge zum vereinbarten Zeitpunkt. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit zeichnet das Unternehmen aus. Wichtig für den Kunden ist, dass dieser die Abfallcontainer korrekt befüllt. So gehört in einen Bauschuttcontainer nur Bauschutt und kein Sperrmüll, Restmüll, Baumischabfall, Gartenabfall oder ähnliches. Grund dafür ist, dass die Abfälle getrennt entsorgt werden müssen und dies unterschiedliche Kosten verursacht.

Zahlreiche Vorteile sprechen klar für einen Containerdienst

Bei der Abfallentsorgung über einen Containerdienst wie DINO in Berlin gibt es viele Vorzüge, welche der Kunde genießen kann. Neben dem reibungslosen Ablauf beim Aufstellen und Abholen des passenden Containers, muss man sich auch keine Sorgen über Transportbehälter oder Transportmittel machen. DINO Containerdienst Berlin liefert beständige Container aus Stahl. Je nach Abfallart gibt es unterschiedliche Container, auch für sperrige und kantige Abfälle oder schwere Abfälle wie Beton. Für Sondermüll wie Asbest verfügt der Entsorger über sogenannte Big Bags. Diese äußerst stabilen Säcke können komplett geschlossen werden und sind daher ideal für überwachungsbedürftige Abfälle. An dieser Stelle ist auch darauf hinzuweisen, dass Asbest oder asbesthaltiger Müll niemals mit anderen Abfällen vermischt werden darf. Ansonsten gilt der komplette Abfall als kontaminiert und muss als Asbest entsorgt werden. Daher sollte man sich Mühen und Kosten sparen und die Container wirklich sortenrein befüllen.

Auch die Füllmenge ist immer wieder ein Thema, da größere Container nur bis zu einer bestimmten Markierung, welche genaustens angezeigt wird, befüllt werden dürfen. Dies ist zum Beispiel der Fall wenn für 3m² Beton ein Abfallcontainer mit 5m³ Volumen geliefert wird, da dieser mehr Gewicht hält und leichter zu befüllen ist. Hier sollte man darauf achten den Container nicht mit Beton über 3m³ zu belasten. Maximale Füllgrenzen sind einzuhalten und überfüllte Abfallcontainer können nicht abgeholt werden. Es muss vorher ein zweiter Container geliefert, die Abfälle aufgeteilt und dann getrennt abtransportiert werden. Dieser zusätzliche Aufwand wird natürlich auch verrechnet und kann die Kosten beinahe verdoppeln.

Zuverlässige, fachgerechte und umweltschonende Abfallentsorgung, auch in Corona-Zeiten

Bevor Sie also auch nur einen kurzen Gedanken an illegale Müllentsorgung verschwenden, rufen Sie DINO Containerdienst Berlin an +49(0)30/4309403 oder besuchen Sie die Website www.dino-container.de – Dort erfahren Sie alles über den Containerdienst und die einfache, günstigste und beste Lösung für Ihre Abfallentsorgungs-Bedürfnisse. Die Öffnungszeiten und Verfügbarkeit der Abfallcontainer inklusive Anlieferung und Abholung haben sich in der Corona-Zeit nicht verändert und DINO ist voll einsatzbereit.

Unsere LKW-Fahrer sind auf die neue Situation optimal angepasst. So sind diese mit Mundschutz und Handschuhen ausgestattet, halten genügend Sicherheitsabstand ein und verzichten natürlich auf jeglichen Händedruck. Ein freundliches „Hallo“ reicht vollkommen aus. Überzeugen Sie sich selbst und nehmen Sie Kontant mit DINO Containerdienst Berlin auf. Das Team von DINO freut sich auf die Zusammenarbeit und einen weiteren zufriedenen Kunden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.